König Willem-Alexander und Königin Máxima stehen vor dem Schloss Sanssouci. Foto: Christoph Soeder/ dpa
© Christoph Soeder/ dpa

Máxima und Willem-Alexander Königlicher Besuch im Schloss Sanssouci

Alarmstufe Oranje in Potsdam: Am Mittwochvormittag ist es wegen des Besuchs des niederländischen Königspaars Máxima und Willem-Alexander in der Region zu Verkehrseinschränkungen gekommen.

Potsdam - Máxima und Willem-Alexander, die bereits am Dienstagnachmittag unter anderem in Werder (Havel) unterwegs waren, setzten ihren Besuch in Deutschland am Mittwoch in Potsdam fort. Am Rande des Besuchs kam es zu Beeinträchtigungen des Nahverkehrs und zu Staus. Am Schloss Sanssouci warteten in den Mittagsstunden etwa 100 Zaungäste auf das Königspaar, das aber nur wenige Momente mit den Fans verbrachte.

In den Neuen Kammern schrieben sich die niederländischen Royals ins Goldene Buch der Landeshauptstadt Potsdam ein, am Dinner mit Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) im Ovidsaal waren unter anderem Potsdams Oberbürgermeister Milke Schubert sowie Hohenzollern-Chef Georg-Friedrich Prinz von Preußen mit seiner Ehefrau Sophie unter den 40 Gästen.

König Willem-Alexander und Königin Máxima stehen vor dem Schloss Sanssouci. Foto: Christoph Soeder/AFP Vergrößern
König Willem-Alexander und Königin Máxima stehen vor dem Schloss Sanssouci. © Christoph Soeder/AFP

Wenig Andrang vor der Staatskanzlei 

Der Andrang vor der Staatskanzlei, wo der königliche Besuch am morgen von Woidke empfangen wurde, hielt sich allerdings in Grenzen. Für die 200 verfügbaren Plätze hatten sich laut Staatskanzlei nur rund 100 Bürger angemeldet, nicht alle waren erschienen.

Máxima und Willem-Alexander besuchten zunächst den Wissenschaftspark auf dem Telegrafenberg. Im historischen Großen Refraktor berichteten Forscher des Deutschen Geoforschungszentrums (GFZ), des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und des Leibniz-Instituts für Astrophysik (AIP) über ihre Arbeit. Außerdem wurden Kooperationsvereinbarungen mit den Universitäten in Delft und Amsterdam unterzeichnet.

Anschließend war das Königspaar im Studio Babelsberg. Dort informierten sich sich über die Geschichte des Filmstandorts und die Zukunft der Branche vor Ort beim Media Tech Hub. Auch das im vergangenen Jahr eröffnete Volucap-3D-Studio stand auf dem Besuchsprogramm.

Brandenburgs Gastfreundschaft 

Beim Dinner in den Neuen Kammern bedankte sich König Willem-Alexander für die Gastfreundschaft in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. „Dass wir uns zuhause fühlen, hat vielleicht ein bisschen mit dem Holländischen Viertel zu tun, nur einen Steinwurf entfernt von hier“, sagte er mit Blick auf Potsdam. Das niederländische Staatsoberhaupt zeigte sich beeindruckt von der wechselhaften Geschichte des Landes und davon, „was die Einwohner Brandenburgs nach der Wende auf die Beine gestellt haben“. Brandenburg und die Niederlande hätten ein gemeinsames Thema, so Willem-Alexander: „Der Übergang zu sauberer Energiewirtschaft und die Anpassung an den Klimawandel.“

Zur Startseite