Verlängert: Die Ausstellung "Monet.Orte" ist noch bis zum 19. Juli 2020 im Museum Barberini zu sehen. Foto: Manfred Thomas
© Manfred Thomas

Mittwoch, 6. Mai 2020 Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute dürfen wir endlich wieder das Barberini besuchen, schauen uns die Talkshow des Rechenzentrums an, lesen Robinson Crusoe und tanzen für gute Laune. 

Potsdam - Guten Morgen! Wir beginnen den heutigen Tag mit einer guten Nachricht für Fußgänger, Autofahrer müssen hingegen stark sein: Sie werden sich ab heute umstellen müssen, denn eine Abkürzung mitten durch die Innenstadt fällt weg - die Poller in der Gutenbergstraße kommen. Heute beginnen die Arbeiten für die sogenannte Diagonalsperre an der Kreuzung von Gutenbergstraße und Jägerstraße. "Die Maßnahme ist ein wichtiger Beitrag für mehr Verkehrssicherheit und zugleich ein Impuls für eine höhere Aufenthaltsqualität in der Innenstadt“, so Potsdams Baubeigeordneter Bernd Rubelt (parteilos). Die Sperrung ist auch der erste Schritt zur Umgestaltung der Friedrich-Ebert-Straße. Diese soll ab 2024 zum „Boulevard“ umgebaut werden. Autos werden dann nur noch selten zu sehen sein.

Große Kunst

Zu Fuß geht es auch ins Museum: Die große Monet-Ausstellung im Museum Barberini kann endlich wieder besichtigt werden. Heute öffnet das Museum am Alten Markt in Potsdam nach langer Schließzeit wieder seine Türen für Besucher - mit festen Regeln, Hygienevorschriften und einem Zeitlimit. Alle Besucher, einschließlich Jahreskarteninhaber, müssen ein Ticket online für ein gewisses Zeitfenster reservieren. Im Haus gilt selbstredend die Abstandregel, Gruppenbuchungen sind gar nicht erst möglich. Ein bisschen beeilen muss man sich bei dem Rundgang auch: Nach zwei Stunden werden die Besucher wieder aus dem Museum gebeten.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte.]

Potsdam trotz sinkender Zahlen weiterhin Hotspot

Die Abstands- und Hygieneregeln zu befolgen ist weiterhin wichtig. Denn trotz der sinkenden Zahlen gilt: Im Bundesvergleich ist Potsdam mit aktuell rund 335 Infektionen auf 100.000 Einwohner ein sogenannter Hotspot, gerade durch das Geschehen am Klinikum „Ernst von Bergmann“. Im Bundesschnitt liegt diese Kennzahl laut Robert Koch-Institut bei 197 Fällen pro 100.000 Einwohnern, im besonders betroffenen Bayern bei 330 Fällen. Am Dienstag meldete die Stadt aber wieder nur fünf neue Infektionen – und 24 Genesene. Aktuell gelten insgesamt 266 Potsdamerinnen und Potsdamer als genesen. 

Alle aktuellen Entwicklungen lesen Sie wie immer auf unserem Newsblog

Stadtverordnete tagen

Die Abstandsregeln müssen natürlich auch heute Abend bei der Stadtverordnetenversammlung eingehalten werden. Wichtige Entscheidungen stehen an. So soll der wegen der Coronakrise im Eilverfahren gestrickte Doppelhaushalt 2020/2021 beschlossen werden, damit die Stadt finanziell handlungsfähig bleibt. Ferner sollen so zum Beispiel Zuschüsse für darbende Sport- und Kulturvereine sofort ausgezahlt werden. Im Herbst ist wie berichtet wegen wegbrechender Steuereinnahmen bereits ein Nachtragshaushalt absehbar. Auf der Tagesordnung am Mittwoch steht auch die erwartete Entscheidung der Stadtverordneten zur Rückkehr des Klinikums „Ernst von Bergmann“ in die Tarifbindung des öffentlichen Dienstes, eine Mehrheit gilt derzeit als sicher.

Die in dem Zusammenhang von der rot-grün-roten Rathauskooperation ebenfalls geplante Helferprämie für das Krankenhauspersonal hat bereits eine wichtige Hürde genommen. Der Finanzausschuss hat das Vorgehen bereits gebilligt, wie der Ausschussvorsitzende Hagen Wegewitz (SPD) den PNN auf Anfrage sagte. Es geht um eine einmalige Helferprämie in Höhe von 500 Euro, für die die Stadt 900.000 Euro bereitstellen soll. Die Sitzung findet ab 17 Uhr auf dem Campus Griebnitzsee der Universität Potsdam statt – im Hörsaal 5, Haus 6. 

Kulturgeschichte der Hygiene

Apropos Ärzte: Wussten Sie, dass Friedrich II. höchstpersönlich der ersten promovierten Ärztin Deutschlands ihr Studium ermöglichte? Am 6. Mai 1754 bestand Dorothea Christiane Erxleben ihre Doktorprüfung an der Universität Halle mit großem Erfolg. Den Weg dorthin ermöglichte ihr eine Sondergenehmigung des preußischen Königs. 

Wen außerdem kuriose Fakten aus der Kulturgeschichte interessieren, sollte mal in die Studierendenzeitschrif SpeakUp der Universität Potsdam reinlesen. Der Artikel "Weingeist, Parfüm und die Pandemie – Eine kleine Kulturgeschichte der Hygiene" ist sowohl informativ als auch unterhaltsam.

 

Talkshow des Rechenzentrums

Unterhaltsam ist auch das noch relativ neue Talkshow-Format des Potsdamer Rechenzentrums. "E-V-A" heißt es, was laut der Veranstalter für "Eingabe - Verarbeitung - Ausgabe", aber auch für "extra vehicular activity", also Außenbordeinsatz oder Weltraumspaziergang steht. Heute Abend um 19 Uhr geht die zweite Folge online.  

Zu Gast bei Kristina Tschesch ist dann Polina Borissova. Sie ist als Musikerin unter anderem mit "mueller-mueckenheimer", als Schauspielerin unter anderem mit dem "Ton und Kirschen Wandertheater" und als Clownin bei den "Roten Nasen Deutschland" unterwegs. Mit Tschesch spricht sie übers Clownsein im Krankenhaus und Geflüchtetencamp, über Livestreams, Musik aus dem eigenen Wohnzimmer und Fernbeziehungen. 

Buchtipps für die Coronakrise

Und wenn wir schonmal bei kulturellen Austausch sind: Vor ungefähr 300 Jahren, nämlich am 6. Mail 1719 erschien einer der berühmtesten Abenteuer-Romane: "Robinson Crusoe" von Daniel Defoe. Die Geschichte über den gestrandeten Robinson, der sich mehr oder weniger alleine auf einer einsamen Insel durchschlagen muss, war damals schon ein Erfolg und gilt heute als Klassiker. Die Isolation des Protagonisten ist heute ja auch irgendwie wieder aktuell.

Ebenfalls erschreckend klingende aktuelle Sätze liest man in Rebecca Makkais Bestseller "Die Optimisten", ein gut 600 Seiten langer Roman, den die Potsdamer Literaturübersetzerin Bettina Abarbanell ins Deutsche übertragen hat

Erzählt wird darin zum einen von dem großen Aids-Ausbruch im Chicago der 1980er-Jahre. Der junge Kunstexperte Yale ist dabei, eine spannende Sammlung für seine Galerie zu gewinnen und gleichzeitig damit konfrontiert, dass viele seiner Freunde erkranken und versterben. Parallel dazu wird von Fiona erzählt, die 2015 in Paris nach ihrer Tochter sucht. Nach und nach fächert Makkai auf, was die beiden Figuren verbindet, wie lange die Ereignisse in den 80ern noch nachhallen und welche psychologischen Auswirkungen sie haben.

Weitere Buchtipps für die Coronazeit lesen Sie übrigens hier und darüber hinaus gibt PNN-Kulturredakteurin Sarah Kugler auf ihrem YouTube-Kanal regelmäßig Buchtipps. 

Webinar zum nachhaltigen Reisen

Wer von den literarischen Reisen etwas wehmütig geworden ist, kann sich im Webinar der Bundjugend Brandenburg gleich noch Tipps zum nachhaltigen Reisen holen. Das tröstet zwar nicht über das derzeitige Reiseverbot hinweg, hilft aber vielleicht für die nächste Reiseplanung. 

Das  Online-Seminar „Nachhaltig reisen. Konzepte, Herausforderungen und Chancen“ findet heute um 17.30 Uhr statt. Die Referentin Julia Günzel von „Bildung trifft Entwicklung“ stellt verschiedene Konzepte des Reisens vor. Sie erzählt unter anderem von ihren Erfahrungen aus Kamerun und lädt alle herzlich ein, mitzudiskutieren. 
Anmeldungen mit Name, Anschrift, Geburtsdatum und Bundesland an sollen per Mail an [email protected] geschickt werden. Die Veranstaltung findet über Zoom statt, nach der Anmeldung bekommen die Teilnehmer den Link, sowie die Zugangsdaten zum Webinar zugesandt.

Online-Sportkurse

Bewegung ist derzeit nicht nur erlaubt, sondern ist auch gut für Körper und Psyche. Schon ein kleiner Spaziergang oder eine kurze tägliche Krafteinheit können helfen. Das Potsdamer Bouldergym bietet dahingehend immer wieder verschiedene Onliekurse an. Heute von 18 bis 19 UHr geht es darum, den Rumpf zu stärken. In dem Training geht es vor allem darum: Bauch- und Rückenkraft, Schulteröffner, Stabilisierungs- und Halteübungen zu trainieren. Teilnehmer brauchen dafür laut Veranstalter nur eine Yogamatte oder eine Decke, ein bisschen Platz und zwei kleine Gewichte mit demselben Gewicht. Zum Beispiel Konservendosen oder 0,5 Literflaschen Wasser, für etwa je 0,5 bis 1 Kilogramm Gewicht. Die Anmeldung erfolgt hier

Auch die fabrik bietet derzeit täglich ganz unterschiedliche Bewegungskurse an. Von Yoga bis zum modernen Jazz-Dance finden auch heute wieder Kurse statt. Die Anmeldung erfolgt über die Website der fabrik. 

Ebenfalls getanzt werden kann in den Onlinekursen der Oxymoron Dance Company. Immer mittwochs unterrichtet Lehrerin Alessia d'Isanto von 17 bis 18 Uhr den Kurs "House Dance meets Contemporary Dance". 

Wer glaubt, sich zu Bewegung wie dieser nicht alleine aufraffen zu können, für den ist vielleicht die etwas kuriose Versteigerung des SC Potsdam Volleyball Damen etwas. Noch bis heute um 13 Uhr kann man nämlich auf dem Instagram-Kanal des Vereins Pappaufsteller der Spielerinnen ersteigern, die einen täglich an das Training erinnern könnten - durch ihre reine Anwesenheit. 

Zum Schluss das Wetter

Am Mittwoch ist das Wetter in Potsdam laut Wetterdienst überwiegend freundlich mit längerem Sonnenschein. Am Morgen ist es mit 4 Grad noch etwas frisch, im Tagesverlauf steigen die Temperaturen auf angenehme 15 Grad. In Böen weht dazu ein auffrischender Wind aus Nordwest. Das perfekte Wetter zum Durchatmen also. Denn auch das ist in diesen Tagen wichtig: gleichmäßig Atmen, Ruhe bewahren. In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund!

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

Zur Startseite