Studio Babelsberg ist Koproduzent des Cannes-Wettbewerbbeitrags "A hidden life". Foto: Manfred Thomas Tsp
© Manfred Thomas Tsp

Malick-Drama "A hidden life" Babelsberg-Koproduktion beim Filmfest in Cannes

Das vom Studio Babelsberg koproduzierte Drama "A hidden life" konkurriert beim diesjährigen Filmfestival in Cannes um die Goldene Palme. Auch drei weitere Werke, die im Wettbewerb laufen, wurden vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

Potsdam/Cannes - Die Studio-Babelsberg-Koproduktion „A hidden life“ über den österreichischen Kriegsdienstverweigerer und selig gesprochenen Franz Jägerstätter ist im diesjährigen Wettbewerb des renommierten Filmfestivals von Cannes. Das Drama von Regisseur Terence Malick („Der schmale Grat“) mit dem deutschen Schauspieler August Diehl in der Hauptrolle wurde in großen Teilen in Berlin und Brandenburg gedreht. Gefördert wurde das Werk, das nun ins Rennen um die Goldene Palme an der französischen Croisette geht,  unter anderem vom Medienboard Berlin-Brandenburg

Malicks Drama konkurriert im Wettbewerb unter anderem mit Jessica Hausners Film „Little Joe“, der ebenfalls vom Medienboard gefördert wurde. Daneben laufen zwei weitere von der Filmförderung unterstützte Werke: Die Festivalreihe Un Certain Regard präsentiert „Invisible Life“ von Karim Aïnouz sowie den Film „Liberté“ über eine Gruppe französischer Libertins irgendwo zwischen Potsdam und Berlin.

August Diehl spielt die Hauptrolle, den österreichischen Kreigsdienstverweigerer Franz Jägerstätter, im nominierten Drama "A hidden life". Foto: Joel Saget, AFP Vergrößern
August Diehl spielt die Hauptrolle, den österreichischen Kreigsdienstverweigerer Franz Jägerstätter, im nominierten Drama "A hidden life". © Joel Saget, AFP

Studio-Babelsberg-Chef Charlie Woebcken zeigte sich begeistert über die Einladung seiner Koproduktion zu den Filmfestspielen in Cannes: „Wir können uns keinen besseren Ort für die Weltpremiere von ,A hidden life’ vorstellen“, so der Studiochef. Man freue sich, „dass diese außergewöhnliche Geschichte im Wettbewerb eines der weltweit wichtigsten Filmfestivals präsentiert wird“. Für Malick ist Cannes allerdings bekanntes Pflaster. Der US-Filmemacher feierte mit seinem Film „The Tree of life“ 2011 einen Triumph an der Croisette und holte mit der Goldenen Palme den Hauptpreis.

Medienboard-Förderchefin Kirsten Niehuus sagte zu den diesjährig nominierten Filmen: „Zwei medienboard-geförderte Koproduktionen im Wettbewerb von Cannes und zwei weitere Filme in der Reihe Un Certain Regard zeigen einmal mehr, welch international renommierter Filmstandort Berlin-Brandenburg ist.“

Die 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes finden vom 14. bis 25. Mai statt.

Zur Startseite