Die Zeichen stehen auf Stau. Gerade in den Sommerferien wird viel gebaut. In der Kastanienallee zum Beispiel stehen Leitungsarbeiten an.  Foto: Ottmar Winter
© Ottmar Winter

In den Sommerferien in Potsdam Knapp zehn Baustellen extra in sechs Wochen

Tramersatzverkehr in Potsdam-West, Sperrungen in der City: In den Sommerferien gibt es einige zusätzliche Baustellen. Und die Sanierung der Brandenburger Straße beginnt.

Potsdam - Es wird gebuddelt, gegraben und geteert – die Sommerferien sind traditionell Baustellenzeit auf Potsdams Straßen. Knapp zehn Baustellen kommen in den sechs Ferienwochen neu dazu, wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte. Die Arbeiten werden extra in die Ferien gelegt, weil das Rathaus in dieser Zeit mit weniger Verkehr rechnet – gerade beruflicher oder schulischer Art. Schließlich sind die Schulen geschlossen und viele Potsdamer:innen im Urlaub. Die PNN geben einen Überblick darüber, wo es in den nächsten Wochen zu Einschränkungen kommen wird.

Mehr Baustellen in der Innenstadt

Schon ab nächste Woche, also ab dem 11. Juli, wird in der Schopenhauerstraße der Radweg am Winzerberg erneuert. Dafür muss die stadteinwärtige Richtung an zwei noch nicht genau definierten Tagen in der Woche gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt dann über die Pappelallee, den Voltaireweg und die Jägerallee.

Ebenso nächsten Montag beginnen Arbeiten am Kreisverkehr Babelsberger Straße in Richtung des Wohngebiets Zentrum-Ost und Friedrich-List-Straße. Dort müssen laut Rathaus Anschlüsse für eine Fernwärmeverteilerstation eingerichtet werden, daher wird der Kreisel bis zum 5. August gesperrt. Die Umleitung nach Zentrum-Ost wird ausgeschildert und erfolgt über die Lange Brücke, die Dortu-, York- und die Berliner Straße.

Das Areal am neuen Turm der Garnisonkirche. Foto: Ottmar Winter Vergrößern
Das Areal am neuen Turm der Garnisonkirche. © Ottmar Winter

Vom 18. bis zum 29. Juli wird es dann auch in der Breiten Straße deutlich enger. Für neue Hausanschlüsse wird die Magistrale in Höhe des Turms der Garnisonkirche auf eine Fahrspur je Richtung reduziert. Der Fuß- und Radverkehr wird in Richtung Dortustraße in einer Spur auf der Fahrbahn geführt. Vom 1. bis 19. August ist dann die Trambrücke neben der Langen Brücke an der Reihe, die für Sanierungsarbeiten für Busse gesperrt wird. Im Bereich der Baustelle muss der Geh- und Radweg eingeschränkt werden, so das Rathaus: „Im Knotenpunkt Babelsberger Straße / Lange Brücke bleiben Beeinträchtigungen und eine geänderte Verkehrsführung nicht aus.“ All diese Maßnahmen kommen zu den bekannten Großbaustellen in der Behlertstraße, auf der Nuthestraße oder am Leipziger Dreieck hinzu.

In der Brandenburger Straße beginnen die Sanierungsarbeiten. Foto: Andreas Klaer Vergrößern
In der Brandenburger Straße beginnen die Sanierungsarbeiten. © Andreas Klaer

Zudem kündigte die Stadt ein Sanierungsprojekt an, das für Autofahrer weniger relevant ist: Die mehrfach verschobene Sanierung der Brandenburger Straße ist nun ab August vorgesehen und soll sich über ein Jahr erstrecken. Der erste Bauabschnitt von der Friedrich-Ebert- bis zur Jägerstraße geht demnach einher mit der Sperrung der Straße. „Die Rettungswege, der Lieferverkehr und die fußläufige Erreichbarkeit der Einzelhandelsgeschäfte sollen über die gesamte Bauzeit gewährleistet sein“, teilte das Rathaus mit. Eine detaillierte Information der Anlieger erfolge „zeitnah vor Beginn der Maßnahme“.

Tramunterbrechung im Westen

Für Leitungsarbeiten in der Kastanienallee kommt es dort zwischen Geschwister-Scholl- und Kantstraße zu halbseitigen Sperrungen. Ebenso wird ab Donnerstag die Zeppelinstraße auf nur eine Fahrspur pro Richtung verengt – und zwar zwischen Nansenstraße und Auf dem Kiewitt. Hier ist es nötig, eine Gleisstörung zu beseitigen. Deshalb ist in Potsdam-West bis zum 20. Juli auch ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ausgewiesen – für die Tramlinien 91 und 94. „Zur Gewährleistung der Anschlüsse werden die Haltestellen zwischen Bahnhof Pirschheide und Platz der Einheit in Richtung Platz der Einheit jeweils bis zu 4 Minuten früher und in Richtung Pirschheide bis zu 4 Minuten später bedient“, teilte der Verkehrsbetrieb mit.

Wegen Leitungs- und Straßenbau muss ferner die Straße Im Bogen zwischen Bahnbrücke und Zeppelinstraße für den Verkehr gesperrt werden. Das Ganze beginnt voraussichtlich im August – laut Rathaus befindet sich die Maßnahme noch in der Ausschreibungsphase.

Staugefahr im Norden

Auf Geduldsproben müssen sich Autofahrer auch im Norden der Stadt einstellen. Für die nötigen neuen Zufahrten zum Bahnhof Marquardt ist derzeit an der Bundesstraße 273 der Kreisverkehr in Richtung Fahrland gesperrt, der Verkehr dort wird bis Donnerstag mit einer mobilen Ampel geregelt. Dann wird die Baustelle verlagert auf den Kreisverkehr in Richtung Satzkorn. Auch hier kommt bis 13. Juli eine mobile Ampel zum Einsatz, die für Staugefahr sorgen dürfte. Weiterhin werden beide Kreisverkehre auch noch einmal vom 12. bis zum 15. August voll gesperrt. Die weiträumige Umleitung erfolgt über die Autobahn 10, Priort, Kartzow und Fahrland nach Potsdam.

Behinderungen gibt es überdies wegen des Neubaus eines Radweges zwischen Fahrland und Satzkorn: Für den Asphalteinbau muss vom 14. bis 21. Juli der Kreuzungsbereich der Straße des Friedens/ Ketziner Straße voll gesperrt werden. Die Umleitung in Richtung Fahrland führt über die Bundesstraße 273. Ferner ist vom 25. Juli bis 5. August die Ketziner Straße im Kreuzungsbereich zum Königsweg voll gesperrt. Auch dort wird dann weiträumig umgeleitet.

Kurz vor dem Ortsausgang Potsdam muss zudem die Rückertstraße, also ebenfalls die B273, zwischen dem Hügelweg und der Bornimer Dorfkirche halbseitig gesperrt werden. Grund ist die Sanierung einer Trinkwasserleitung. Der Verkehr wird bis Ferienende am 20. August als Einbahnstraße in Richtung Innenstadt geführt. Die Umleitung stadtauswärts erfolgt über die Florastraße.

Zur Startseite