Im Stadtbad im Park Babelsberg werden sich wohl auch am Donnerstag viele Menschen erfrischen wollen. Foto: Ottmar Winter
© Ottmar Winter

Hitziger Donnerstag Mehr als 37 Grad in Potsdam

Am Donnerstag wurde es in der Landeshauptstadt noch einmal richtig heiß. Die Waldbrandgefahr in der Region bleibt hoch. Am Freitag klingt die Hitze wieder ab.

Potsdam - Am Donnerstag war es nochmal richtig heiß in Potsdam. Schon am Mittag wurde die 30-Grad-Marke geknackt, am späten Nachmittag lag die Temperatur bei 37,4 Grad. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte eine Hitzewarnung herausgegeben, die bis zum Abend galt. "Donnerstag ist mit einer zusätzlichen Belastung aufgrund verringerter nächtlicher Abkühlung insbesondere im dicht bebauten Stadtgebiet von Potsdam zu rechnen", teilte der DWD mit.

Am Mittwoch wurden in Potsdam 34,4 Grad gemessen. Am Donnerstag näherten sich die Temperaturen dem Allzeithoch von 38,9 Grad. Der Rekord wurde erst vor rund zwei Wochen erreicht. Am 20. Juli wurden 38,9 Grad gemessen, 0,3 Grad über dem bisherigen Allzeit-Rekord aus dem Jahr 1992. Wegen der erneuten Hitze in Potsdam hat die Stadt- und Landesbibliothek eine ursprünglich am Donnerstag geplante Pop-up-Aktion auf der Freundschaftsinsel auf den 9. August verschoben.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.]

Am Freitag wird es dann nicht mehr ganz so heiß. Die 30-Grad-Marke dürfte weder in Potsdam noch in anderen Regionen Brandenburgs überschritten werden. In Teilen der Mark ist lokal mit Schauern, Gewittern mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen. Am Samstag nehmen die Temperaturen weiter ab. Die Höchstwerte in Brandenburg liegen zwischen 23 und 26 Grad.

Hohe Waldbrandgefahr

Aufgrund der Hitze bleibt die Waldbrandgefahr hoch. Landesweit gilt derzeit die höchste Waldbrandgefahrenstufe fünf. „Es gibt eine starke Sonneneinstrahlung auf die Waldböden, das Risiko von Waldbränden wächst“, teilte der stellvertretende Waldbrandschutzbeauftragten des Landes, Philipp Haase, am Mittwoch mit. (mit dpa)

Zur Startseite