FORTUNAS Fazit Selbstverständlich?

Es sind Selbstverständlichkeiten. Trotzdem müssen sie in diesen Tagen wiederholt werden – und am heutigen Samstag werden auch viele Potsdamer Wissenschaftler dabei sein, wenn in Berlin und in 520 anderen Städten weltweit zum „March of Science“, dem Marsch der Wissenschaften, aufgerufen wird. Die Botschaft: Wissenschaft ist kein Hokuspokus, sondern unverzichtbar. Ohne Wissenschaft gäbe es das Alltagsleben, so wie wir es kennen, nicht. Ohne Wissenschaft keine Medizin, kein Internet, kein Auto. Wer das noch vor wenigen Jahren in Frage gestellt hätte, wäre als Spinner belächelt worden. Freilich, nicht jede wissenschaftliche Erkenntnis ist populär. Beispiel Klimaforschung: Trotz langjähriger Warnungen vor dem Klimawandel und den Folgen reagieren Gesellschaften unglaublich träge. Mittlerweile aber sitzen Menschen, die den Klimawandel als Erfindung – oder neudeutsch „fake“ – abtun, in Regierungen, im Weißen Haus. Die Stimmen von Leuten, die meinen, einfache Erklärungen für komplexe Realitäten zu haben, sind laut geworden. So laut, dass nun auch Selbstverständliches wieder laut gesagt werden muss – wie beim Science March.

Ähnlich verhält es sich mit den „Pulse of Europe“-Demonstrationen, zu der am Sonntag auch in Potsdam wieder aufgerufen wird. Die Initiatoren möchten würdigen, was die Europäische Union für das friedliche Zusammenleben und den Wohlstand im heutigen Europa bedeutet. Angesichts des Brexit und des Erstarkens rechtspopulistischer Parteien in vielen Ländern ist das keine Selbstverständlichkeit mehr. Deshalb muss sie wieder laut gesagt werden. Gut, dass es viele Potsdamer gibt, die das tun. Und gleichzeitig beunruhigend, dass sie es überhaupt tun müssen.

Und die richtig gute Nachricht für Potsdam in dieser Woche: Der Eröffnungstermin für das neue Schwimmbad blu steht endlich fest. Nach mehr als 20 Jahren Vorlauf ist nun Wasser im Becken, die Vorbereitungen in dem Neubau sind auf der Zielgeraden. Am 7. Juni wird angebadet!

Zur Startseite