Die Rolltreppe im Hauptbahnhof Potsdam ist seit mehreren Monaten kaputt - und bleibt es weiter. Foto: Christine Fratzke
© Christine Fratzke

Einer Landeshauptstadt unwürdig Bahnkunden-Verband kritisiert Zustand des Hauptbahnhofs

Der Bahnkunden-Verband hat deutliche Worte für den momentanen Zustand des Potsdamer Hauptbahnhofes gefunden.

Potsdam - Der Zustand des Potsdamer Hauptbahnhofs sei untragbar und einer Landeshauptstadt unwürdig: Der Regionalverband Potsdam-Mittelmark des Deutschen Bahnkunden-Verbandes hat sich in einer Mitteilung am Freitag kritisch zum Zustand des Bahnhofs geäußert. Es sei ein Dauerärgernis für Fahrgäste, besonders für Menschen mit Behinderungen, so der Verband.

Er fordert den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, die Deutsche Bahn und das Centermanagement der Bahnhofspassagen auf, „endlich gemeinsam dafür zu sorgen, dass die Anlagen zuverlässig funktionieren und im Falle eines Ausfalls schnell repariert werden“, hieß es weiter. „Hier ist besonders der Bereich ,Station und Service’ der Deutschen Bahn gefordert, denn sie nimmt in Potsdam die höchsten Stationsentgelte im Land Brandenburg ein“, so der Verband, der sich als „Lobby der Bahnkunden“ versteht.

Reparaturen dürften nicht mehr Monate dauern. „Sofern es tatsächlich im Ausnahmefall einmal mehrere Tage dauert, muss es Zwischenlösungen geben“, fordert der Verband. Beispielsweise müssten Fahrgäste in diesem Fall den Tunnel zwischen den beiden Regionalbahnsteigen nutzen können.

"Technische Gründe"

Wie berichtet gibt es am Hauptbahnhof in Potsdam seit Monaten Probleme. Seit mindestens Anfang Februar ist die Rolltreppe zu den Gleisen 2 und 4 kaputt. Zunächst hieß es, dass sie bis Ende März repariert worden sein soll, dann wurde verlängert auf Ende Mai. Laut einer Sprecherin der Deutschen Bahn liege das an fehlenden Ersatzteilen, die nur schwer zu bekommen seien, weil die Rolltreppe bereits so alt sei. Auch der Fahrstuhl in den Bahnhofspassagen ist seit einigen Tagen kaputt. Ursache seien „technische Gründe“. Man solle auf das Laufband oder die Treppen ausweichen, wird empfohlen.

Und an einem weiteren Fahrstuhl, zu den S-Bahn-Gleisen 6/7 wird noch immer gebaut. Auch dort war die Rolltreppe am Donnerstag teilweise außer Betrieb. An Dach und Böden im Bahnhofsgebäude gibt es ebenfalls Schäden. Eine Anfrage zum Thema ließen sowohl die Deutsche Bahn als auch die Bahnhofspassagen bislang unbeantwortet.

Weitere Schäden

Am Freitagmorgen war dann die nächste Rolltreppe kaputt: An der Treppe in Richtung Tramgleise nach unten wurde am Morgen gearbeitet, da auch sie offenbar nicht mehr funktionierte.

Ebenfalls Schäden gibt es am S-Bahnhof in Babelsberg. Dort, so meldete ein Leser den PNN, ist ebenfalls der Aufzug kaputt. Auch über den Bahnhof Charlottenhof gibt es immer wieder Beschwerden. Die Bahn hat das Problem laut einem Sprecher zwar auf der Liste, wann eine Instandsetzung erfolgen kann, steht aber noch nicht fest.

Zur Startseite