Gestern lief das Stück "Rio Reiser. König von Deutschland" regulär im Hans Otto Theater. Heute wird die Veranstaltung vom 10. Februar nachgeholt.  Foto: Manfred Thomas
© Manfred Thomas

Donnerstag, 21. März 2019 Das ist heute in Potsdam wichtig

Ein Donnerstag so voll gepackt wie ein ganzes Wochenende. Vor allem mit ganz viel Musik. Für rund 400 Menschen drücken wir die Daumen, dass die Tickets nicht verbummelt wurden.

Potsdam - Unsere Stadt ist schön und lebenswert. Viele leben schon lange hier, aber manche hat es erst vor kurzer Zeit in die Stadt verschlagen. Manche waren auf der Flucht, manche sind aus privaten Gründen gekommen, aber alle hoffen, hier ein neues Zuhause und neue Freunde zu finden. Um vor allem diesen Menschen das Ankommen zu erleichtern, hat sich die Inititative "Start with a friend" gegründet. Ziel ist es, gemeinsam eine Gesellschaft zu gestalten, "in deren Alltag sich alle wohlfühlen". Wer mehr erfahren oder sich engagieren möchte, der ist heute Abend herzlich eingeladen, beim "Infoabend für locals" um 19 Uhr im 11-line in der Charlottenstraße vorbeizuschauen.

Diskussion zum Bornstedter Feld

Die Interessenvertretung Bornstedter Feld lädt heute zur öffentlichen Sitzung ein. Bei der Veranstaltung im Raum 030 bei der ProPotsdam, Pappelallee 4, werden unter anderem die Pläne für den Annemarie-Wolf-Platz vom Investor vorgestellt, wie die Interessenvertretung mitteilte. Weitere Themen sind die Zukunft der Tropenhalle Biosphäre, Veranstaltungen im Volkspark sowie die Konkretisierung der Ziele für das Entwicklungsgebiet und die Zukunft der Interessenvertretung. Beginn ist 19 Uhr. 

Der Tag von Potsdam

Der 21. März, da war doch was... Wir helfen gerne auf die Sprünge. Der 21. März 1933 ging als "Tag von Potsdam" in die Geschichte ein. An diesem Tag wurde der neu gewählte Reichstag mit einem Staatsakt in der Garnisonkirche feierlich eröffnet, Reichspräsident Paul von Hindenburg und der neue Reichskanzler Adolf Hitler reichten sich die Hände. Das wurde als symbolische Verbindung des Preußentums und der neuen nationalsozialistischen Bewegung gewertet. Bereits am 18. März fand in der Nikolaikirche die offizielle Gedenkveranstaltung statt, bei der Oberbürgermeister Mike Schubert mahnende Worte fand. 

Zum Nachlesen >>

Drei knackige Ausschüsse

Heute tagen drei Ausschüsse. Den Anfang macht der Jugendhilfeausschuss um 16.30 Uhr. Dort steht unter anderem der Antrag der CDU-Fraktion auf der Agenda, mit dem der Oberbürgermeister beauftragt wird, zu prüfen, wie man den "Waldstreifen in Babelsberg zwischen Tramwendeschleife und dem Sportplatz vom FSV Babelsberg 74 zu einem ökologisch hochwertigen Stadtwald mit sportlichen Akzenten" aufwerten kann. 

Zudem kommen die Berichte der Jugendvertretung und des Kita-Elternbeirates zur Sprache und der Kinderschutzbericht 2018 gehört ebenfalls auf die Tagesordnung. 

Um 17.30 Uhr tagt dann der Rechnungsprüfungsausschuss - zum größten Teil im Verborgenen. Von elf Tagesordnungspunkten sind nur fünf für alle Ohren bestimmt. Darunter der Punkt "Wirksamkeit der Richtlinie zur sozialgerechten Baulandentwicklung". 

In der Hegelallee beginnt um 18 Uhr schließlich der Ausschuss für Klima, Ordnung, Umweltschutz und ländliche Entwicklung. Langer Name für eine kurze Agenda, aber die Themen sind spannend: Es geht um "kinderarbeitsfreie Grabsteine", eine "Bioabfallvergärungsanlage in Potsdam", einen "dezentralen Wertstoffhof im Potsdamer Norden" und einen öffentlichen "Grillplatz auf der Grünfläche an der Fähre nach Hermannswerder". Alles Anträge, die die Grünen eingereicht haben, die zudem fordern, dass die Klimapreisverleihung kindgerechter gestaltet wird. Für die Kinder und Jugendlichen, die die Mehrzahl der Teilnehmer bilden, ist die Preisverleihung dem Vernehmen nach nur schwer zu ertragen: "Die Kinder und Jugendlichen langeweilen sich sichtlich und haben wenig Vergnügen dabei, zwei Stunden und länger stillzusitzen", schreibt die Fraktion. Das Programm sei so wenig kindgerecht, wie das "Büffet oder der Art der Verleihung". Oha.

Um Optimierung geht es auch der CDU/ANW-Fraktion. Die Fußgängerampel der Potsdamer Straße - Rückertstraße - Hugstraße sollte dringend verbessert, sprich besser aufgestellt werden. Zurzeit, so heißt es im Antrag, wird das Haltesignal schlicht falsch zugeordnet. Autofahrer die in Richtung A10 unterwegs seien, überfahren "vermehrt die Fußgänger-Lichtsignalanlage bei Rot", klagt die Fraktion. "Die Signale der Ampel sind in Richtung Potsdamer Straße ausgerichtet, sodass viele Autofahrer annehmen, das rote Haltesignal gilt nur für die vorfahrtberechtigte B273". Auch die "Fahrzeuge aus der Hugstraße haben kein eindeutiges Ampelsignal und überfahren den Fußgängerüberweg immer wieder bei Rot". Die Lage wird auch dadurch erschwert, dass die Fußgängerampel im Kreuzungsbereich von vielen Kindern als Schulweg genutzt wird, heißt es. Ganz bescheiden soll auch die Fußgängerampel an der Drewitzer Straße - Friedrich-Wolf-Straße stehen, behauptet die Fraktion darüber hinaus. Man gerate hier durchaus öfter in "gefährliche Situationen". Ein Hinweisschild oder ein Warnlicht seien daher angebracht - oder man dreht die Ampel ein wenig, schließt der Antrag. 

Die Linke will die Entwicklung des Schulstandorts Waldstadt-Süd nicht ausbremsen, wenn das Landschaftsschutzgebiet nicht einbezogen wird. Man müsse sich daher nach alternativen Flächen umsehen.

Sternegucken in Babelsberg

Gibt es Wetter im Weltraum? Und wenn ja: Welche Auswirkungen auf die Erde hat es? Diese und andere Fragen werden in der Babelsberger Sternennacht heute ab 19.15 Uhr im Leibniz-Institut für Astrophysik, An der Sternwarte 16, in Babelsberg geklärt. Andrea Diercke vom Institut wird einen Vortrag zum Thema „Facetten der Sonne: Filamente in verschiedenen Farben“ halten. Darin spricht sie über Sonnenflecken und Eruptionen, die zum Beispiel GPS-Signale stören können. Nach dem Vortrag kann man einen Blick durch das Spiegelteleskop der Sternwarte werfen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Was Existenzgründer wissen sollten

Tipps zur Existenzgründung gibt die Wirtschaftsförderung am Donnerstag um 17.30 Uhr bei einem Vortrag in der Volkshochschule im Bildungsforum. Die Veranstaltung ist kostenfrei; eine Anmeldung unter Tel.: (0331) 289 45 66, -4569 oder per E-Mail an [email protected] ist erforderlich.

Die Polizei im Arbeitsamt

Um Existenzgründung im weitesten Sinne geht es auch im Arbeitsamt. Das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit führt eine Informationsveranstaltung zum Thema „Polizeiberuf“ durch. Wer Fragen zu einer Karriere bei der Polizei hat, der findet in Polizeioberkommissarin Alexandra Gielow eine kompetente Ansprechpartnerin. Sie steht ab 16 Uhr für alle Fragen über den Polizeiberuf, das Bewerbungsverfahren und die Ausbildung zur Verfügung.
Um vorherige Anmeldung beim BiZ wird gebeten: [email protected] oder telefonisch unter: 0331-880 2149.

Generationenchor im Waschhaus

Seit einigen Jahren probt der Generationchor bereits im Waschhaus. Und wie der Name verrät, kommen hier junge und ältere Menschen zusammen, die Freude daran haben, gemeinsam zu singen. Das Repertoire ist vielfältig: Traditionelle und aktuelle Popsongs werden zum besten gegeben. Beginn ist um 17 Uhr.

Seenotretter im Kino

Auch heute findet wieder ein Filmgespräch im Thalia in Babelsberg statt. Um 18 Uhr wird der Dokumentarfilm "Iuventa" gezeigt, der junge Menschen bei ihrem Engagement auf dem Fischkutter "Iuventa" zeigt, mit dem sie tausende Menschen aus dem Mittelmeer gerettet haben.

Im Anschluss des Films findet ein Gespräch mit den Seenotrettern statt.

Lesetipp: Potsdamer Seenotretter droht lange Gefängnisstrafe.

Nachholtermin

Na, liebe Rio-Reiser-Fans, die Eintrittskarte vom 10. Februar gut aufgehoben? Wir hoffen es schwer, denn am heutigen Abend ist der Ersatztermin für die damals abgesagte Veranstaltung "Rio Reiser. König von Deutschland" angesetzt. Diese Veranstaltung sowie die kommende ist nämlich ausverkauft. Mit etwas Glück gibt es noch Karten für den 6. Mai. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Zusammen singen

Ok, aus Erfahrung wissen wir, dass auch bei Rio zusammen gesungen wird - aber eben Rio und / oder die Scherben. Anders dagegen beim Rudelsingen im Lindenpark. Kennen wird man die meisten Stücke aber auch hier: "Hits aus Rock und Pop, Oldies, Gassenhauer und Ohrwürmer, Folk und Schlager, bis hin zum Volkslied!" werden geschmettert. Wer also heute noch nicht genug gesungen hat, sollte um 19.30 Uhr in die Stahnsdorfer Straße kommen. Und es wird noch mehr gesungen, nämlich bei:

Singen mit "Zeppo"

Im Foyer des Nikolaisaals werden heute ab 16.30 Uhr "Kinder- und Volkslieder der guten alten Zeit" gesungen. Musikpädagogin Sandy Hentschel und Zebra "Zeppo" führen durch die 45-minütige Veranstaltung. Genau richtig für Kleinkinder im Alter von 1,5 bis 3 Jahren.

Zum Schluss das Wetter

Es wird heute nicht ganz so sonnig wie gestern. Dafür bleibt es recht mild. Bis zu 14 Grad sind drin. 

(mit Jana Haase, Valerie Barsig, Henri Kramer)

Zur Startseite