Foto: Carmen Jaspersen/dpa
© Carmen Jaspersen/dpa

Digitalisierung in Klassenräumen IT-Hilferuf von 20 Potsdamer Schulen

Unzuverlässiger Support, zu wenige Mitarbeiter, komplizierte Kommunikation: Schulen in Potsdam haben laut eigener Aussage große Probleme in Sachen IT.

Potsdam - Kurz vor den Sommerferien haben knapp 20 Potsdamer Schulen in einem offenen Brief an das Rathaus mehr Unterstützung bei der Digitalisierung gefordert. Das den PNN vorliegende Schreiben soll am Dienstag, 23. Juni, im Bildungsausschuss der Stadtverordneten behandelt werden. Man habe große Probleme dem Bildungsauftrag gerade in Zeiten der Coronakrise nachzukommen, hieß es in dem Schreiben: „Wir haben viele und sehr differente Probleme im Bereich der IT, vor allem auch, weil der Support sehr unzuverlässig ist, es viel zu wenige Mitarbeiter für circa 50 Potsdamer Schulen gibt und auch die Kommunikation mit dem Fachbereich IT mitunter sehr schwer ist oder wir Wochen bis Monate gar keine Rückmeldung bekommen.“ 

[Abonnieren Sie kostenlos den neuen PNN-Newsletter "Potsdam Heute": Hier geht es zur Anmeldung.] 

Probleme häufen sich

So liege die Administration der Rechner bei der Stadt. „In der Praxis funktioniert der Support nicht, nicht abgearbeitete Probleme häufen sich seitdem akut.“ Und auch auf die Zusage der Stadt, dass die Schulen regelmäßig alle fünf Jahre mit IT-Hardware ausstattet würden, sei an vielen Standorten bis heute nicht eingelöst. Bemängelt wird auch die unzureichende Breitbandausstattung an mehreren Schulen. „Die Coronakrise hat die akuten IT-Defizite in den Schulen, die vorher auch schon vorhanden waren, noch einmal verschärft herausgehoben“, so die Schulleiter von Grund- und weiterführenden Schulen.

Die Stadt hat bereits mit einer Pressemeldung reagiert – und angekündigt, in den nächsten drei Jahren würden in 19 Schulen alle Unterrichtsräume, Büros und Aufenthaltsflächen flächendeckend mit WLAN erschlossen. Ferner werde der kritisierte Support für Probleme bei der Schul-IT nach den Sommerferien auch mit Hilfe einer externen Firma verstärkt. Ein „Warenkorb“ für die Beschaffung von Technik solle ausgeschrieben und ab nächstem Jahr zur Verfügung stehen, hieß es vom Rathaus weiter. 


Zur Startseite