Jochen Stern - Schauspieler, Buchautor und ehemaliger Häftling in der Lindenstraße. Heute berichtet er über seine Haftzeit. Foto: Manfred Thomas
© Manfred Thomas

Dienstag, 7. Mai 2019 Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute finden die ersten Diskussionsrunden zur Kommunalwahl statt. Aber man kann auch barfuß tanzen, ein bisschen quizzen oder einem prominent besetzten Zeitzeugengespräch lauschen.

Potsdam - Es gibt heute eine gute und eine schlechte Verkehrsmeldung: Die schlechte: Die Drewitzer Straße wird ab heute für mehrere Monate für Leitungsarbeiten zwischen Zum Heizwerk / Zum Handelshof und Möbelhof halbseitig gesperrt und als Einbahnstraße in Richtung Bahnübergang ausgewiesen. Die stadtauswärtige Fahrtrichtung wird über Handelshof weiträumig umgeleitet. Die gute: Die Vollsperrung am Posthof soll heute aufgehoben werden.

Skulpturenschmuck für Kolonnade

Gute Nachrichten gab es ja auch bereits für die Ringerkolonnade am Landtag. Die ersten fertiggestellten Teile des Skulpturenschmucks auf der Ringerkolonnade am Steubenplatz sind da und werden heute Morgen der Öffentlichkeit vorgestellt. Anwesend sind auch Spender, die das Ganze möglich gemacht haben.

Ganz einfach durch die Orangerie

Im Rahmen der der Potsdamer Inklusionstage werden heute und übermorgen Führungen in leichter Sprache durch das Orangerieschloss angeboten. Los geht's jeweils um 10 Uhr. Treffpunkt ist an der Schlosskasse. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung unter (0331) 9694200 oder [email protected] gebeten.

Bedrohte Wildbienen

Im Naturkundemuseum geht es heute um 14 Uhr um die Wildbienen. Sie sind unverzichtbare Bestäuber, aber akut bedroht. Eine Expertin wird in der heutigen "Grünen Stunde" die aktuelle Situation vorstellen und auf die wahrscheinlichen Ursachen des Insektensterbens eingehen. Besucher erfahren Wissenswertes über verschiedene Wildbienenarten und ihren Schutz.

Die Teilnahme für Erwachsene kostet 6,50 Euro - inklusive Eintritt, Getränken und Keksen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine telefonische Anmeldung daher erwünscht: 0331 289-6707.

Dank an Paten

Nicht nur für Steine wird in Potsdam gespendet. Seit 1997 sucht die Stadt- und Landesbibliothek (SLB) jedes Jahr Buchpaten, um den historischen Buchbestand vor dem Verfall zu retten. Weit über 500 Mal ist dies bereits gelungen. Fast 200 Buchpaten haben sich bisher die ehrenvolle Aufgabe zu eigen gemacht, die alten Bücher für die Öffentlichkeit zu erhalten. Etwa 167.000 Euro für die Restaurierung wurden gespendet. Auch im vergangenen Jahr konnten wieder Bücher gerettet werden. Das verdient ein großes Dankeschön. Heute am frühen Abend werden daher 16 Buchpatinnen und Buchpaten des letzten Jahres vom stellvertretenden Direktor der SLB und Leiter der Landesbibliothek, Dr. Frank Dirk Hoppe, empfangen und geehrt.

"Frankreich, Deutschland und die EU"

Zu einem Vortrag im Rahmen der Städtepartnerschaft Potsdams mit Versailles lädt der hiesige Freundeskreis heute Abend um 19 Uhr in die Wissenschaftsetage des Bildungsforums Am Kanal ein. Unter dem Titel „Frankreich, Deutschland und die EU – Bilanz und Perspektiven“ berichtet Michael Hößl, Referent im Sekretariat des Bundesrates und Fachbereichsbetreuer Europa, aus der Praxis und beantwortet dabei Fragen zur deutsch-französischen Zusammenarbeit, auch jenseits aller offiziellen Regierungskontakte. Im Fokus stehen dabei auch die Interessen beider Länder und die internen Probleme bei der Kooperation. Die Veranstaltung findet im Raum Schwarzschild statt (nicht barrierefrei), der Eintritt ist frei.

Das liebe Geld

Heute um 16 Uhr tagt der Finanzausschuss. Könnte etwas länger dauern - auch durch die bereits angekündigte Sitzungsunterbrechung von 18 bis 19 Uhr. Auf der Agenda stehen unter anderem die Rückzahlung von Kita-Elternbeiträgen für die Zeit vom 1. Januar 2015 bis 31. Juli 2018, der Fährbetrieb zwischen Auf dem Kiewitt und Hermannswerder und die Atelierförderung für Kreative.

Die ersten Wahltalks

In wenigen Wochen wird in Potsdam eine neue Stadtverordnetenversammlung gewählt. An den Laternen hängen in der ganzen Stadt bereits die ersten Plakate und jetzt beginnt auch wieder die Talk-Saison.

Um 17 Uhr lädt das Autonome Frauenhaus zu einer Podiumsdiskussion in die Schiffbauergasse ein. Eingeladen wurden folgende Kandidaten:

Auf die sieben Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai wartet ein umfangreicher Forderungskatalog des Frauenzentrums.

Um 19.30 Uhr lädt Potsdams SPD heute zu einem Diskussionsabend unter dem Titel „Sozialer Zusammenhalt in der wachsenden Stadt“ ein. Gast bei der öffentlichen Veranstaltung zur Kommunalwahl ist der frühere Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), der über „Erfahrungen und Eindrücke“ seiner 16-jährigen Amtszeit berichtet. Im Anschluss stellen die SPD-Kandidaten für Babelsberg und Zentrum Ost sich und ihre Ziele vor. Die Veranstaltung findet im 1. Stock des Rathauses Babelsberg statt.

Apropos Kommunalwahl. Heute vor genau 30 Jahren fand die letzte Kommunalwahl in der DDR statt. Dabei ging nicht alles mit rechten Dingen zu, wie sich der damalige Potsdamer Pfarrer Hans-Joachim Schalinksi erinnert. Den PNN hat er von dem Wahlbetrug erzählt, nachzulesen hier.

Der Mensch und seine Selbstbehauptung 

Hans Blumenberg (1920-1996) gilt als einer der einflussreichsten deutschen Philosophen der Nachkriegszeit. Regisseur Christoph Rüter hat sich dem Philosophen in seiner Dokumentation „Hans Blumenberg. Der unsichtbare Philosoph“ genähert. Heute stellt er sie um 18 Uhr gemeinsam mit Protagonist Rüdiger Zill und Filmjournalist Bert Rebhandl im Filmmuseum (Breite Straße 1a) vor. Blumenbergs Thema ist der Mensch, der über die Jahrhunderte um seine Selbstbehauptung gegen den Absolutismus der Wirklichkeit kämpft.

Öffentliche Erinnerung

In der Wissenschaftsetage des Bildungsforums (Am Kanal 47) geht es ebenfalls um 18 Uhr um die Nachkriegszeit: Fabian Lampart, Professor am Institut für Germanistik an der Universität Potsdam, diskutiert mit den Herausgebern des Buches „Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung. Deutsche Vergangenheit im europäischen Kontext“ über die von ihnen vorgestellten Beiträge.

Zeitzeugen erinnern sich

In der Gedenkstätte Lindenstraße findet heute um 18 Uhr ein Zeitzeugengespräch mit prominenten Gästen statt. So will etwa der Schauspieler, Regisseur und Autor Jochen Stern von seiner Haftzeit in der Lindenstraße berichten. Der 90-Jährige saß 1947 ein Jahr lang in dem damaligen Gefängnis des sowjetischen Geheimdienstes NKWD ein und wurde wegen angeblicher Zugehörigkeit zu einer Spionageorganisation zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt und 1954 in die Bundesrepublik entlassen. Stern wurde später Schauspieler und spielte unter anderem Alfred Tetzlaffs Freund Koslowski in der Serie „Ein Herz und eine Seele“. Ebenfalls zu Gast ist die Potsdamer Autorin Heidelore Rutz, die 1983 im Stasi-Untersuchungsgefängnis inhaftiert war.

Gefüllter Jackpot wartet

Heute Abend lädt Jürgen Stelter wieder ins ShamRock's in die Lindenstraße zum Pubquiz ein. Bis zu fünf Mitspieler können ein Team bilden und versuchen bei angeblich "lösbaren Aufgaben", den Jackpot zu knacken.

Beginn ist um 20 Uhr. Für die Organisation des Abends wäre es prima, wenn man sich vorher im Pub anmeldet - telefonisch (0176 21877810) oder persönlich.

Barfuß und ohne Drogen

Auf "Ecstatic Dance"-Partys feiern Menschen den Tanz in seiner reinsten Form: ohne Alkohol und ohne Schuhe - seit neuestem auch in Potsdam. Die Fangemeinde des Tanzrituals wächst weltweit. Im T-Werk in der Schiffbauergasse wird heute rund zweieinhalb Stunden getanzt. Erst ganz langsam, dann "wird es 'ecstatic'", verspricht der Veranstalter. Einlass ist bereits um 19 Uhr, richtig los geht's um  19.50 Uhr. Das DJ-Set startet um 20 Uhr.

Der Eintritt kostet 12 Euro bzw. 10 Euro ermäßigt. Es wird ohne Schuhe getanzt und auch Alkohol, Drogen, Kameras, Handys und Gequatsche tabu.

Zum Schluss das Wetter

Nach der Veranstaltung aber unbedingt warm einpacken. Es wird vermutlich trocken bleiben, aber so richtig warm ist es nicht und zum Abend hin wird es noch mal empfindlich kalt.

Zur Startseite