Potsdam Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD). Foto (Archivbild): Andreas Klaer
© Foto (Archivbild): Andreas Klaer

Der PNN-Wochenrückblick Was Potsdam in dieser Woche bewegte

Mit musikalischen Welthits blicken wir auf die zurückliegende Woche: Warum hat der Oberbürgermeister verzweifelt die Hände gehoben? Und was gibt es Neues zum RAW-Digitalzentrum?

Potsdam - Ob Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) die Band Queen hört? Denn der Song „Under Pressure“ trifft es vielleicht ganz gut: Eigentlich schien vor einigen Tagen noch alles gut. Erhalt der Biosphäre. Milliardär Hasso Plattner rettet das Minsk. Zwei-Euro-Münze mit Sanssouci drauf. „We are the Champions“ stand bei Schubert am vergangenen Wochenende ganz, ganz bestimmt auf der Playlist. 

Und jetzt steht er unter Druck. Nach der unendlichen Geschichte um die Kitagebühren fehlte nur noch ein Formular, das die Eltern ausfüllen müssen, doch dann kam das Kommando zurück: Das Bildungsministerium hält die Berechnungsgrundlage der neu kalkulierten Kitagebühren für nicht zulässig. Schubert hebt verzweifelt die Hände: „Ich komme an die Grenzen meines Verständnisses“ („It’s a hard Life“, hat Queen 1984 gesungen). Die Rückzahlung der zu hoch angesetzten Gebühren droht sich damit noch weiter zu verschieben – damit könnte der Stadt eine Klagewelle drohen.

Valerie Barsig, Redakteurin bei den PNN. Foto: Sebastian Gabsch Vergrößern
Valerie Barsig, Redakteurin bei den PNN. © Sebastian Gabsch

Steigende Mieten durch das RAW-Digitalzentrum

„We will rock you“, denkt sich vermutlich Mirco Nauheimer, der in Sachen RAW-Digitalzentrum aufs Tempo drückt. „Der Zeitplan sieht vor, dass wir im August den Bauantrag stellen werden und gegen Ende des Jahres die Baugenehmigung erwarten“, sagte Nauheimer am Montag. Die Fraktion Die Andere kritisiert allerdings, dass durch das Zentrum die Mieten in dem Areal steigen könnten. Das hat Nauheimer auch auf einer Bürgerversammlung am Montagabend eingeräumt.

Günstige Kreativräume in der Innenstadt?

Auf sechs Millionen Euro würde die Stadt übrigens verzichten, wenn das Grundstück für ein neues Kreativquartier in der Innenstadt per Konzeptvergabe an einen Investor verkauft würde – dafür gibt es dann preisgünstige Räume für Kreative, die („Keep yourself alive“) in Potsdams Mitte bleiben könnten.

Nachholbedarf beim Fahrradverkehr

„I want to ride my Bicycle“, sang Freddie Mercury 1978 – damals mag es mit Radwegen in Potsdam noch schlimmer gewesen sein, aber auch heute muss die Stadt noch immer vieles besser machen – jedenfalls wenn es nach dem Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) geht, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Alles nicht so ganz prickelnd diese Woche. Kann aber wieder besser werden. In diesem Sinne: „The Show must go on“.

Zur Startseite