(Symbolbild) Foto: Ottmar Winter PNN
© Ottmar Winter PNN

Corona-Newsblog für Potsdam und Brandenburg 7-Tage-Inzidenz für Brandenburg steigt weiter

250 Neuinfektionen in Brandenburg - zwei weitere Todesfälle + Geänderte Corona-Verordnung in Kraft + Mehr Nachfragen nach Schönheits-OPs  + Die aktuelle Lage im Überblick.

Hier die Übersicht über die Corona-Lage laut des Robert Koch-Instituts, Stand: Freitag, 15. Oktober 2021

Brandenburg

  • 118.983 Corona-Fälle insgesamt (+ 250)
  • ~112.100 Genesene 
  • Hospitalisierungsinzidenz: 1,38
  • Inzidenz-Wert: 53,5

Potsdam 

  • 8091 Corona-Fälle insgesamt (+ 20)
  • 248 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung 
  • Inzidenz-Wert: 53,3

Potsdam-Mittelmark

  • 8619 Corona-Fälle (+ 17)
  • 213 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung 
  • Inzidenz-Wert: 47,3

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran - in den Herbstferien einmal wöchentlich am Freitag. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]


Der aktuelle Überblick

Die Entwicklung in Brandenburg

Rückblick auf den Sommer

Mitte September trat in Brandenburg die dritte Corona-Umgangsverordnung in Kraft. Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz hat die 7-Tage-Inzidenz als Hauptkriterium zur Bewertung der pandemischen Lage abgelöst, Gaststätten dürfen dank der 2G-Option Geimpfte und Genesene bevorzugen - wie sich die Lage in den Wochen zuvor entwickelt hat.

Als die 2. Welle kam

Im Herbst 2020 kam die zweite Corona-Welle: In Brandenburg stiegen die Zahlen sprunghaft an. Auf den Teil-Lockdown folgten schärfere Corona-Regeln. Ein Rückblick.

Stockende Impfkampagne und Bundesnotbremse 

Nach wochenlangen Einschränkungen brachten die Lockerungen vor Pfingsten den Menschen ein Stück Freiheit zurück. Ein Rückblick auf das Frühjahr.

Die Potsdamer Neuesten Nachrichten stellen die Online-Berichterstattung über die Coronavirus-Pandemie kostenfrei zur Verfügung. Wir bitten Sie jedoch, ein Abonnement zu erwägen, um unsere journalistische Arbeit zu unterstützen.

Zur Startseite