Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl 2021 mit Stimmzettel und Stimmzettelumschlag.   Foto: Sven Hoppe/dpa
© Sven Hoppe/dpa

Briefwahl beantragen Was, wenn ich am Wahltag in Quarantäne bin?

Die Bundestagswahl steht immer noch im Zeichen von Corona. Doch es gibt Möglichkeiten, auch mitzuwählen, falls man am Wahltag kurzfristig verhindert ist.

Potsdam- In rund zweieinhalb Wochen findet die Bundestagswahl statt. Doch was tun, wenn man kurz vorher aufgrund einer Corona-Infektion oder als Kontaktperson in Quarantäne muss? Die Stadt empfiehlt, in diesem Fall Briefwahl zu beantragen. Das ist per Post, per Mail oder online möglich. Genaue Informationen zum Antrag sind unter potsdam.de/briefwahl zusammengefasst. Elektronische Beantragungen nimmt die Verwaltung bis 22. September um 24 Uhr entgegen, also Mittwoch vor der Wahl. 

Die Briefwahlunterlagen können auch im Rathaus direkt beantragt und die Unterlagen dort abgeholt werden. Dafür muss der Personalausweis oder Reisepass sowie die Wahlbenachrichtigung vorgelegt werden. Dies kann, etwa im Fall einer Quarantäne, auch eine Vertrauensperson übernehmen. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Dazu muss sie eine schriftliche Vollmacht vorlegen. Dies ist auch noch kurzfristig möglich: „Bei einer nachgewiesenen plötzlichen Erkrankung können am Wahltag, 26. September 2021, von 8 bis 15 Uhr, unter Vorlage einer Vollmacht, Briefwahlunterlagen ausgestellt werden“, erläutert Stadtsprecherin Juliane Güldner auf Anfrage. 

Die ausgefüllten Wahlunterlagen können per Post eingesandt werden, in den Briefkasten der Stadtverwaltung geworfen – bis spätestens am Wahltag um 18 Uhr – oder im Briefwahllokal abgegeben werden. 


Zur Startseite