Bilder gegen Rechts. Das Projekt des Potsdamer Vereins wurde prämiert. Screenshot: PNN
© Screenshot: PNN

Bilder gegen den Hass Potsdamer Verein für Internetprojekt ausgezeichnet

Wie sollte man auf Hasskommentare in den sozialen Medien reagieren? Die „Stiftung für Engagement und Bildung e.V.“ (Steb) macht einen schlagfertigen Lösungsvorschlag.

Potsdam - Schlagfertige Sprüche als Antwort auf Rassismus im Netz: Der Potsdamer Verein „Stiftung für Engagement und Bildung e.V.“ (Steb) ist vom bundesweiten „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ für sein Projekt „GIF all you can“ ausgezeichnet worden. Das vom Innen- und Justizministerium gegründete Bündnis will mit dem bundesweiten Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ zivilgesellschaftlichen Projekte fördern, die sich gegen Extremismus und Gewalt engagieren.

Steb ging es vor allem darum, dem Hass gegen Geflüchtete und Migrant:innen im Netz etwas entgegenzusetzen: Immer wieder begegne man in sozialen Medien Menschen, die nicht an sachlichen Diskussionen interessiert seien, sondern bewusst Hass verbreiten würden, heißt es auf der Webseite von „GIF all you can“. Die beste Strategie sei, gar nicht darauf zu reagieren, aber das könne auf Dauer keine Lösung sein: „Wenn der Hass unwidersprochen bleibt, breitet er sich wie ein Lauffeuer immer weiter aus und Rassismus und Ausgrenzung finden immer mehr Akzeptanz“, so die Macher:innen von Steb.

30 Memes können von der Webseite kopiert werden

Die Idee: Auf Hasskommentare mit Memes antworten. Meme sind ein fester Teil der Netzkultur und bestehen meist auf statischen oder animierten Bildern (Gifs), die mit ironischen Sprüchen versehen sind und endlos variiert werden können. Eines dieser Memes zeigt eine grimmig dreinblickende Katze, über der der Text steht: „Wenn jemand einen Satz anfängt mit: ‚Ich bin kein Rassist, aber…‘“, ein anderes zeigt die Cartoon-Figur Spongebob Schwammkopf mit dem Text „Haters gonna hate, lovers gonna love“.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Dies sind nur zwei der über 30 Memes, die im Rahmen des Projektes bereits entstanden sind und nach Belieben von der Webseite des Projektes kopiert und in sozialen Netzwerken verwendet werden können. Die Teilnehmer:innen konnten bestehende Meme als Grundlage nehmen und mit eigenen Sprüchen versehen, unter den besten Beiträgen wurden Preise verlost, darunter zwei Smartphones. „Mit dem Projekt will die Steb Anreize für Jugendliche und junge Erwachsene schaffen, sich mit Kreativität und Humor für eine offene und tolerante Gesellschaft und gegen rassistische und fremdenfeindliche Hetze im Netz stark zu machen“, heißt es. 


Zur Startseite