Das Justizzentrum in Potsdam. Foto: Ralf Hirschberger/dpa
© Ralf Hirschberger/dpa

Amtsgericht Potsdam verhängt Bewährungsstrafe Syrer hatte Putz-Kollegin sexuell genötigt

Wegen sexueller Nötigung ist ein Syrer aus Potsdam zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. 

Potsdam - Ein 33 Jahre alter syrischer Mann aus Potsdam ist am gestrigen Dienstag am Amtsgericht Potsdam wegen sexueller Nötigung verurteilt worden. Wie ein Gerichtssprecher auf PNN-Anfrage mitteilte, wurde der Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt, deren Vollstreckung für die Dauer von drei Jahren zur Bewährung ausgesetzt ist. Das Gericht sei damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft gefolgt, die Verteidigung habe auf Freispruch plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Täter und Opfer arbeiteten bei einer Reinigungsfirma

Dem Angeklagten war ein sexueller Übergriff gegen eine Kollegin zur Last gelegt worden. Beide arbeiteten bei einer Gebäudereinigungsfirma. Laut Anklage soll der Mann seine Kollegin im September 2017 beim Wischen der Kellertreppe „plötzlich von hinten umfasst und fest an sich gedrückt haben“. Obwohl die Frau den Mann sofort aufgefordert habe, sie loszulassen, soll der Angeklagte zunächst vorne in ihre Hose gegriffen und dann auch ihre Brust über der Kleidung betastet haben. Der Frau soll es dann gelungen sein, den Mann mit dem Ellenbogen wegzustoßen und zu flüchten. 

Zur Startseite