Ein Polizeiwagen. Foto: dpa
© dpa

Am Stern Betrüger geben sich als Handwerker und Polizisten aus

Trickbetrüger wollten dieses Mal einen 78-jährigen Potsdamer abzocken und gaben sich als Handwerker und Polizisten aus. Allerdings war ihre Masche nicht erfolgreich. Die Polizei bittet nun um Hinweise auf die Betrüger.

Potsdam - Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche in Potsdam. Im Stadtteil Stern tauchten am Montag zwei Männer an der Haustür eines 78-Jährigen auf und gaben sich als Handwerker aus. Die mit Blaumännern bekleideten Unbekannten gaben an, die Abwasserrohre des Hauses reinigen zu müssen und drängten den Besitzer, ihnen dafür mehrere Tausend Euro zu zahlen. Außerdem betraten sie unaufgefordert das Haus und nahmen angeblich die Sanitäranlagen in Augenschein. Als der Rentner sich weigerte, den Betrag zu bezahlen, gingen sie wieder.

Zwei Tage später klingelte ein weiterer Mann bei dem Rentner und gab sich als Kriminalbeamter aus Berlin aus. Er gab an, dass die Betrüger vom Montag verhaftet worden seien und bei ihnen Falschgeld gefunden worden sei. Da sie dieses bei dem 78-Jährigen gestohlen hätten, müsse nun sein restliches Bargeld untersucht werden. Um seiner Glaubhaftigkeit Nachdruck zu verleihen, holte er einen weiteren Mann zu einer angeblichen Gegenüberstellung ins Haus. Als der Rentner den Mann nicht wiedererkannte und auch sein Bargeld nicht übergab, verließen die Männer sein Haus. Daraufhin informierte der 78-Jährige die Polizei.

Diese bittet nun um Hinweise auf die Betrüger und fordert weitere Betroffene auf, sich zu melden. Die „Handwerker“ sind laut Beschreibung zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß und sprechen akzentfrei Deutsch. Der „Kriminalbeamte“ trat sehr gepflegt auf und ist etwa 1,75 Meter groß. Auch er sprach akzentfrei Deutsch. Der angeblich Festgenommene, der zur Gegenüberstellung ins Haus geholt wurde, trug eine Cordhose und einen Wollpullover mit Strickmuster. 

Zur Startseite