Das Neue Palais im Park Sanssouci.   Archivfoto: Kai-Uwe Heinrich
© Archivfoto: Kai-Uwe Heinrich

96 Zentimeter für Radfahrer und Fußgänger Enger Zugang zum Park Sanssouci am Nordtor

Der Zugang durch das Nordtor am Neuen Palais ist verbesserungswürdig. Das weiß auch die Schlösserstiftung. Eine Verbesserung ist aber vorerst nicht in Sicht.

Potsdam - Über Möglichkeiten von verbesserten Zugängen zu den Potsdamer Welterbe-Parks verhandelt die Schlösserstiftung mit der Stadtverwaltung. Das sagte Stiftungssprecher Frank Kallensee den PNN jetzt auf Anfrage. Unter anderem würden optimalere Wegeführungen erörtert: „Das wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen, kurzfristig ist da nichts geplant.“

Anlass für die Anfrage war eine Leserbeschwerde. Der Mann hatte sich bei den PNN über die Situation am Nordtor am Neuen Palais mokiert. Das Tor aber sei geschlossen, stattdessen würden Radfahrer und Fußgänger durch eine nur 96 Zentimeter breite Lücke daneben geführt. Seinem Vorschlag, das Tor zu öffnen und die Zufahrt durch einen Poller einzuschränken, sei die Stiftung nicht gefolgt, sagte der Leser. Stiftungssprecher Kallensee sagte, in der Tat sei die Stelle verbesserungswürdig. Aber man wolle den Besucherstrom am Südtor konzentrieren. Ferner werde mit der Sanierung ab 2021 der strittige Zugang wieder zur Baustraße für Zulieferer. Daher sei kurzfristig keine Verbesserung möglich, so Kallensee.

Zur Startseite