Die Behelfsbrücke wird nicht mehr benötigt. Foto: Wasserstraßen-Neubauamt Berlin
© Wasserstraßen-Neubauamt Berlin

Verbindung zwischen Teltow und Kleinmachnow Rammrathbrücke schon im Sommer befahrbar?

Der Bau der neuen Rammrathbrücke schreitet zügig voran. Fußgänger und Radfahrer können die Anlage bereits nutzen.

Teltow - Schneller als geplant könnte der Verkehr über die neue Rammrathbrücke in Teltow rollen. Der östliche Geh- und Radweg der Anlage wurde in der vergangenen Woche bereits freigegeben. Autofahrern steht die zentrale Verbindung zwischen Teltow und Kleinmachnow möglicherweise schon im Sommer und nicht wie ursprünglich angepeilt erst im Herbst zur Verfügung.

Am Dienstag erfolgte die Aushebung der nicht mehr benötigten Behelfsbrücke für die Fußgänger und Radfahrer. Das teilte das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin mit. Neben dem Abschluss der Leitungsumverlegungen und dem Rückbau der Behelfsbrückenwiderlager müsse nun noch die Komplettierung des Fahrbahnbelages und die Ausrüstung für die neue Brückenanlage erfolgen, hieß es. Auch ein Grundstück, das für die Behelfsbrücke in genutzt wurde, wird wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

"Damit kann weiter nicht ausgeschlossen werden, dass die vertragsgemäß erst im November 2021 fertigzustellende neue Brückenanlage schon zu den Sommerferien für den Verkehr freigegeben werden kann", so das Wasserstraßen-Neubauamt. Die Ferien in Brandenburg gehen vom 24. Juni bis zum 7. August.

Betonkrebs hatte die alte Rammrathbrücke zerfressen. Nach dem Beginn der Arbeiten im November 2019 wurde der Abriss des alten Bauwerks im April 2020 abgeschlossen. Fußgänger und Radfahrer konnten den Teltowkanal über die nun abgebaute Behelfsbrücke überqueren. Autofahrer mussten eine Ausweichroute nehmen. Die Baumaßnahme für rund 5,4 Millionen Euro wird vom Bund finanziert.

Zur Startseite