Die Skulptur von Emma-Maria Lange in Kleinmachnow ist mit Teer übergossen worden. Foto: Eva Schmid
© Eva Schmid

Vandalismus in Kleinmachnow Teure Schäden nach Teer-Attacke

Unbekannte haben eine Bronzeskulptur in Kleinmachnow mit Teer übergossen. Der Schaden ist teurer als gedacht.

Kleinmachnow - Die Schäden durch Vandalismus an der Skulptur von Emma-Maria Lange in Kleinmachnow sind größer als bisher angenommen. Das teilte die Chefin der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Gewog, Katja Schmidt, den PNN auf Nachfrage mit. Sie rechnet mittlerweile mit Kosten von mehr als 10.000 Euro.

Teereimer mit Einkaufswagen transportiert

Die Bronzeskulptur „Lesende Mutter mit Kind“ der Kleinmachnower Bildhauerin, die vor einer Seniorenwohnanlage der Gewog in der Heinrich-Heine-Straße steht, ist von Unbekannten mit Teer übergossen worden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, die Gewog hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Den Eimer mit Teer haben die Täter vermutlich von einer nahegelegenen Baustelle entwendet und mit einem Einkaufswagen zum Tatort gebracht.

Granitpflaster muss ausgetauscht werden

„Die Skulptur und der Sockel können größtenteils von der Farbe befreit werden“, sagte Schmidt, die bereits mit einer Spezialfirma zur Beseitigung des Schadens gesprochen hat. Eine vollständige rückstandfreie Beseitigung werde nicht möglich sein, Schatten und Verfärbungen würden an der Skulptur und am Sockel auch weiterhin zu sehen sein. Das Granitpflaster, auf dem die Skulptur steht, muss zudem ausgetauscht werden, so Schmidt.

Sanierung ist aufwendig und langwierig

Die Arbeiten sollen kommende Woche beginnen. Das Ablösen der Farbe sei aufwendig und langwierig. Das Säubern werde laut Gewog-Chefin mindestens zwei Wochen in Anspruch nehmen. Seit 2014 schmückt das Kunstwerk bereits den Quartiersplatz in der Heinrich-Heine-Straße.

Zur Startseite