Teltow Noch kein Betreiber für Gourmet-Tempel „ShiShan“ gefunden

Teltow - Teltows asiatischer Gourmet-Tempel „ShiShan“ sucht noch immer nach einem neuen Betreiber. Während in dem Restaurant in der Potsdamer Straße der Betrieb weitergeht, laufe nach der Insolvenz der bisherigen Betreibergesellschaft Doppelte Neun GmbH nach Angaben von Insolvenzverwalter Thomas Krafft die Suche nach einem Interessenten hinter den Kulissen weiter.

Inzwischen wurde bekannt, dass die ebenfalls im Haus des Restaurants in der Potsdamer Straße 10 ansässige HengTong GmbH auch zahlungsunfähig ist. Die seit 2008 bestehende Firma hatte mit asiatischen Lebensmitteln und diversen anderen Artikeln gehandelt und wurde wie das „ShiShan“ von Geschäftsführerin Chen-Xiang Huiyan geführt. Das vom Finanzamt Potsdam beantragte Insolvenzverfahren sei hier jedoch mangels Masse gar nicht erst eröffnet worden, heißt es.

Bereits im August hatte das Amtsgericht Potsdam das zunächst vorläufige Insolvenzverfahren gegen den Betreiber des nach eigenen Angaben mit mehr als 800 Sitzplätzen größten Chinarestaurants im Land eröffnet und im Oktober ins Insolvenzverfahren überführt.

Die Doppelte Neun GmbH war vor neun Jahren in Berlin gegründet worden. Ende 2011 hatte sie in dem Flachbau an der Potsdamer Straße, einer ehemaligen DDR-Betriebskantine und einem späteren Supermarkt, das Restaurant eröffnet. Zuletzt wollte die Geschäftsführerin der „International Culture und Media Center of Germany“ und frühere Managerin des „ShiShan“, Astrid Judith, vor Ort eine Begegnungsstätte einrichten, um den deutsch-chinesischen Austausch zu fördern. Auch hatte Judith zuvor eine Begegnung zwischen Vertretern der Stadt Teltow und der nordchinesischen Metropole Langfang initiiert, die in einer gemeinsamen Städtepartnerschaft münden sollte (PNN berichteten). Bislang blieb es jedoch bei der Interessensbekundung beider Seiten. 

Zur Startseite