Die Teltower Rammrath-Brücke müsste dringend saniert werden. Foto: Sebastian Gabsch
© Sebastian Gabsch

Teltow Bau der Rammrath-Brücke verschiebt sich

Sie ist einsturzgefährdet und müsste dringend ersetzt werden. Doch wann der Bau der Rammrath-Brücke über den Teltowkanal beginnt, ist wieder offen.

Teltow – Der geplante Neubau der über den Teltowkanal führenden Rammrath-Brücke verschiebt sich. Nach Angaben des Wasserstraßenneubauamtes (WNA) hätten sich die Bauvorbereitungen länger hingezogen als geplant, so dass die Bauleistungen erst im Februar oder März ausgeschrieben werden können. Der Leiter der Berliner Behörde, Rolf Dietrich, sprach von einem zweimonatigen Verzug. 

Der ursprünglich für Mai vorgesehene Baubeginn ist damit nicht zu halten. Demnach wird die Brücke auch noch nicht wie angekündigt zu Ferienbeginn am 20. Juni für den Autoverkehr gesperrt. Wann stattdessen damit zu rechnen ist, ließe sich derzeit noch nicht sagen. Wie WNA-Chef Rolf Dietrich den PNN auf Nachfrage mitteilte, werde ein neuer Sperrtermin mit der Verkehrsbehörde festgelegt, sobald der Generalauftragnehmer für die Bauausführung beauftragt ist. Auch soll es noch vor Baubeginn eine öffentliche Informationsveranstaltung geben, erklärte er.

Der Bau soll anderthalb bis zwei Jahre dauern

Wie berichtet soll die in den 1970er-Jahren errichtete und mittlerweile von Betonkrebs zerfressene Brücke ersetzt werden. Der notwendig gewordene Neubau hatte sich bereits verzögert, weil Kommunen und Bundesbehörde zunächst darüber stritten, wie breit die von der Teltower Warthestraße zum Thomas-Müntzer-Damm in Kleinmachnow führende Brücke werden soll. Beide Kommunen hatten sich zunächst ein größeres Bauwerk erhofft. Der Bund wird nun drei bis vier Millionen Euro in den Ersatzneubau investieren. Dabei soll die Brücke insgesamt genauso breit werden wie bisher. Jedoch werde die Fahrbahn auf sechs Meter verengt, damit der Rad- und Fußweg breiter werden kann. 

Das Wasserstraßenneubauamt rechnet mit einer Bauzeit von anderthalb bis zwei Jahren. In dieser Zeit wird eine Querung des Teltowkanals für Autos an dieser Stelle nicht möglich sein. Sie werden über die Friedens- und Knesebeckbrücke umgeleitet. Fußgänger sollen jedoch eine Behelfsbrücke nutzen können, die als erstes gebaut werde. Danach werde die Rammrath-Brücke abgerissen und durch den Neubau ersetzt. 

Zur Startseite