Bislang fährt die S25 nur bis zum S-Bahnhof Teltow. Foto: Enrico Bellin
© Enrico Bellin

Streckenverlängerung der S25 Bürgerinitiative fordert S-Bahn für Stahnsdorf

Die Mitglieder der neuen Bürgerinitiative fordern einen verbindlichen Zeit- und Kostenplan für die lang geplante Verlängerung der S-Bahnlinie S25 nach Stahnsdorf.

Stahnsdorf – Einwohner aus Stahnsdorf und umliegenden Kommunen haben die Bürgerinitiative „Pro S-Bahn Stahnsdorf“ gegründet. Die rund 40 Mitglieder haben es sich zum Ziel gesetzt, die Planungen für eine Verlängerung der S-Bahn-Strecke der S25 von Teltow nach Stahnsdorf schneller voran zu bringen.

Verlängerung der Strecke über die Iserstraße bis zur Sputendorfer Straße

Die Bürgerinitiative setzt sich für den Ausbau der S-Bahnlinie S25 von Teltow-Stadt über die Teltower Iserstraße zur Sputendorfer Straße in Stahnsdorf ein. Die Sputendorfer Straße ist als Endhaltestelle vorgesehen. Wie berichtet, ist die Streckenverlängerung bis nach Stahnsdorf seit langem in der Planung. Zwar gibt es bisher keine konkreten Entscheidungen, doch ist die Strecke unter anderem auch im Infrastrukturprojekt i2030 von Berlin und Brandenburg enthalten. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Bislang gebe es jedoch von der Deutschen Bahn AG und der Landesregierung nur Lippenbekenntnisse, wie Thomas Ehrich, Sprecher der Bürgerinitiative, erklärte. „Wir fordern vom Land und der Deutschen Bahn AG einen verbindlichen Zeit- und Kostenplan für die neue S-Bahn-Strecke“, so Ehrich. Viele Stahnsdorfer und Einwohner aus der Umgebung hätten ein großes Interesse an dem Projekt, etwa weil sie täglich nach Berlin pendeln und sich eine bessere Anbindung an den Nahverkehr wünschen, hieß es weiter. 

Noch in diesem Monat sind nach Informationen der Bürgerinitiative erste Gespräche mit Verantwortlichen der Deutschen Bahn und des brandenburgischen Verkehrsministeriums geplant. Eines der ersten wichtigen Ziele, sei der Abschluss einer Finanzierungsvereinbarung zwischen Land und der Deutsche Bahn AG für Planungsleistungen, so Ehrich. Außerdem will die Initiative, dass mit den Stahnsdorfer Ortsteilen sowie den Nachbargemeinden Vorschläge für eine Verkehrsanbindung zum neuen Bahnhof erarbeitet werden.

Zur Startseite