Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD).  Foto: Sebastian Gabsch PNN
© Sebastian Gabsch PNN

Poker um Beamtenstelle Hängepartie für Teltows Rathauschef

Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) wollte die neu geschaffene Stelle eines 2. Beigeordneten für Teltow mit einem CDU-Stadtverordneten besetzen und scheiterte. 

Teltow - Die Stadt Teltow wächst und damit auch die Aufgaben der Verwaltung. Um das Rathausteam von Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) zu entlasten, hatte das vorherige Stadtparlament in der vergangenen Legislaturperiode beschlossen, eine neue Stelle im Rathaus schaffen. Teltow solllte einen 2. Beigeordneten bekommen. Die Stelle der 1. Beigeordneten hat Beate Rietz inne, sie ist zuständig für das große Thema Bauen, das in der wachsenden Stadt besonders wichtig ist. Der 2. Beigeordnete sollte für den Geschäftsbereich Sicherheit und Ordnung zuständig sein. 

Für die Stelle gab es laut Schmidt drei Bewerber. Der Teltower Bürgermeister entschied sich für den 34-jährigen CDU-Stadtverordneten Eric Gallasch, der bei der Bundespolizei arbeitet. Er würde sich gut mit den Themen Sicherheit und Ordnung auskennen, betonte Schmidt. "Aus meiner Sicht ist mit Herrn Gallasch jene enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister gesichert, die zur Lösung der anstehenden Aufgaben zwingende Voraussetzung ist." Gallasch verfüge als Diplom-Verwaltungswirt zudem über langjährige Erfahrungen in der öffentlichen Verwaltung.  

Bewerber Eric Gallasch (34 Jahre).  Foto: privat Vergrößern
Bewerber Eric Gallasch (34 Jahre).  © privat

Doch Gallasch wurde bei der jüngsten Stadtverordnetenversammlung am Mittwochabend in zwei Wahlgängen jeweils mit 19 Nein- zu 10 Ja-Stimmen abgelehnt. Die Stelle des 2. Beigeordneten bleibt damit unbesetzt. 

Schmidt wie auch Gallasch zeigten sich nach der Wahl zerknirscht. „Der verwaltungsintern festgestellte Bedarf an Entlastung scheint die Mehrheit der Stadtverordneten wenig zu interessieren“, sagte Schmidt den PNN. 
 

Zur Startseite