Die Friedhofskapelle auf dem Südwestkirchhof in Stahnsdorf. Foto: Sebastian Gabsch PNN
© Sebastian Gabsch PNN

Update Neonazi in jüdischem Grab beigesetzt Strafanzeige erstattet und Umbettung gefordert

Yvonne Jennerjahn

Die Bestattung eines Holocaustleugners auf dem Südwestkirchhof in Stahnsdorf im Grab eines jüdischen Musikwissenschaftlers sorgt für Entsetzen.

Berlin/Stahnsdorf - Die Beisetzung eines Neonazis im Grab eines jüdischen Musikwissenschaftlers auf dem evangelischen Südwestkirchhof in Stahnsdorf sorgt für Empörung. Der Berliner Antisemitismusbeauftragte Samuel Salzborn habe Strafanzeige wegen des Verdachts der Störung der Totenruhe, der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener und der Volksverhetzung erstattet, teilte die Senatsverwaltung für Justiz am Dienstag in Berlin mit. Der evangelische Bischof Christian Stäblein unterbrach nach Angaben der Landeskirche wegen des Falls seinen Urlaub.

„Die Bestattung eines Holocaust-Leugners auf der Grabstätte von Max Friedlaender ist ein schrecklicher Fehler und ein erschütternder Vorgang angesichts unserer Geschichte“, erklärte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

„Ich bin erschüttert und fassungslos über das Geschehen“, sagte der Bischof am Dienstagmorgen bei einem Besuch der Grabstätte. „Ich möchte alles daran setzen, diese Schändung des Grabes von Max Friedlaender aufzuarbeiten. Ich werde alle rechtlichen Schritte prüfen, die den Vorgang rückgängig machen könnten. In jedem Fall werde ich dafür Sorge tragen, dass wir ein ehrendes Gedenken für Max Friedlaender auf diesem Friedhof bewahren.“ Am Dienstagabend sprach Stäblein gegenüber dem RBB-Sender Radioeins von einem „Versagen unserer Kirche“. 

Brandenburgs Antisemitismusbeauftragter Schüler fordert Umbettung

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, teilte der Deutschen Presse-Agentur mit: „Es ist tatsächlich ein äußerst unglücklicher Fehler, der hier unterlaufen ist. Ich habe bereits mit den Beteiligten gesprochen und die Verantwortlichen haben glaubhaft versichert, den Fall gründlich intern aufzuarbeiten und künftig Strukturen zu schaffen, dass so etwas nicht mehr passiert.“

Der Leiter der Antisemitismusfachstelle Brandenburg, Peter Schüler, forderte die Evangelische Kirche auf, die Urne des Neonazis Hafenmeyer umzubetten. "Es ist unbegreiflich wie es dazu kommen konnte, dass das Andenken an einen deutsch-jüdischen Wissenschaftler ausgerechnet durch die Beisetzung eines überzeugten Schoa-Leugners und Neonazis verunglimpft wird", teilte er mit. 

Der Grabstein von Max Friedlaender. Foto: dpa Vergrößern
Der Grabstein von Max Friedlaender. © dpa

Dass zur Beisetzung hochrangige Neonazis aus ganz Deutschland und
dem Ausland gekommen seien, zeige, "welchen Stellenwert Heldenverehrung in der Szene besitzt", so Schüler: "Die Grabstätte von Max Friedlaender darf auf keinen Fall zu einem Pilgerort für Antisemiten werden, deshalb ist die Umsetzung der Urne von Henry Hafenmayer dringend geboten."

Zahlreiche Rechtsextremisten auf der Trauerfeier

Der 1909 eröffnete Südwestkirchhof gehört zur evangelischen Landeskirche, deren Bischof Stäblein seit rund zwei Jahren ist. Dort wurden am vergangenen Freitag die sterblichen Überreste des Neonazis Henry Hafenmayer aus Nordrhein-Westfalen beigesetzt. An der Trauerfeier nahmen zahlreiche Rechtsextremisten teil, darunter auch der wegen Volksverhetzung lange inhaftierte Antisemit Horst Mahler.

[Lesen Sie auch: „Aus der Geschichte getilgt“Neonazi im Grab eines jüdischen Wissenschaftlers beerdigt (T+)]

„Die Absicht liegt hier auf der Hand, dass Rechtsextremisten bewusst ein jüdisches Grab gewählt haben, um durch die Beisetzung eines Holocaustleugners die Totenruhe zu stören“, erklärte Salzborn: Das „gesamte Friedhofsetting mit verurteilten Holocaustleugnern bei der Beisetzung“ verlange nach einer strafrechtlichen Überprüfung. Er habe deshalb Anzeige bei der Polizei in Brandenburg erstattet.

Mit der evangelischen Landeskirche sei er zudem „im konstruktiven Austausch“, welche Konsequenzen der Vorfall haben soll, betonte Salzborn. Es müsse geprüft werden, ob und gegebenenfalls wie schnell der Holocaustleugner umgebettet werden kann, um das würdige Andenken an den Musikwissenschaftler Max Friedlaender nicht länger zu stören. Salzborn ist seit 2020 Ansprechpartner des Landes Berlin zu Antisemitismus.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran - in den Herbstferien einmal wöchentlich am Freitag. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Friedhof gehört kirchenrechtlich zu Berlin

Der mehr als 200 Hektar große Südwestkirchhof in Stahnsdorf ist Deutschlands größter evangelischer Friedhof. Er liegt südlich von Berlin in Brandenburg zwischen Potsdam und Teltow, gehört jedoch kirchenrechtlich zu Berlin.

Nach Bekanntwerden des Falls hatte die Landeskirche die Auswahl der ehemaligen Grabstätte von Max Friedlaender (1852-1934) für die Beisetzung am Montag als Fehler bezeichnet. Die Bestattung sei nicht evangelisch begleitet worden. Die Entscheidung, die Anfrage nach einer Grabstätte nicht abzulehnen, sei in der Kirchenverwaltung im Konsistorium getroffen worden, sagte eine Kirchensprecherin: „Leitend ist dabei im Grundsatz, dass jeder Mensch ein Anrecht auf eine letzte Ruhestätte hat.“ Der erste Grabstättenwunsch sei von der Friedhofsleitung abgelehnt worden. (epd, mit jaha/dpa)

Zur Startseite