Die Fingertiere von Heike Isenmann. Bild: Heike Isenmann
© Bild: Heike Isenmann

Kreativer Wochenendtipp Aus Klecksen werden Fingertiere

Dank der Lockerungen zahlreicher Regeln sind in Coronazeiten wieder mehr Unternehmungen möglich. Aber trotzdem sind auch weiterhin Ideen für zu Hause willkommen. Künstlerin Heike Isenmann lässt sich von Flecken inspirieren.

Was tun, wenn man vor dem leeren, weißen Blatt Papier sitzt und nicht weiß, wie man beginnen soll? Gegen eine Malblockade hat jeder Künstler seine eigene Methode, sagt die Malerin Heike Isenmann. Manchmal hilft es, sich vom Zufall, zum Beispiel von Klecksen, inspirieren zu lassen. Ganz einfach ist es, ein paar bunte Fingerabdrücke verstreut aufs leere Papier zu machen und dann daraus Tiere zu zeichnen. „Wenn die Flecken erstmal da sind, geht es fast von alleine“, sagt die Malerin.

[Abonnieren Sie kostenlos den neuen PNN-Newsletter "Potsdam Heute": Hier geht es zur Anmeldung.]

Bei dieser Methode werden die Finger- und Daumenkuppen zu Stempeln. Man tupft zunächst in ganz normale, nicht zu feuchte Wasserfarbe, kann aber auch ein Stempelkissen benutzen. Dann drückt man ovale Farbflecken auf das Papier. Die eiförmigen Tupfen eignen sich als Grundformen für verschiedene Tierkörper. Zur Vollendung braucht man Buntstifte, gut geeignet ist auch ein schwarzer Stift. Damit bekommen die farbigen Körper Gliedmaßen, Arme, Beine und Schwanz, Kopf, Ohren, Schnabel, Fühler und Flügel. Die Körper bekommen Muster oder zusätzliche Farben. Und drumherum kann eine Landschaft entstehen.

„In jedem Bild steckt eine Geschichte“

Heike Isenmann macht aus einem Oval mit wenigen Strichen eine dicke Katze. Ganz zufrieden und in sich ruhend sitzt sie da. Auf ihrem Schwanz hat sich ein mutiger – oder ahnungsloser? – Spatz niedergelassen. Über ihnen fliegen fünf Bienen. Für diese muss man den Fingerabdruck quer platzieren. Ein Kringel für Flügel dran – fertig ist das Fluginsekt.

Wenn man genau hinschaut, ist eine der Fünf besonders groß und trägt ein Krönchen – die Bienenkönigin. Ihre pummeligen Begleiter könnten Drohnen auf dem Begattungsflug sein. Oder doch weibliche Bienen, weil der Strich am Hinterleib ein Stachel ist? Drohnen haben nämlich keinen Stachel. Bienenmänner leben nur wenige Wochen. Nachdem sie die Königin befruchtet haben, ist ihre Lebensaufgabe erfüllt und sie sterben. „In jedem Bild steckt eine Geschichte“, sagt Heike Isenmann, man muss sie nur entdecken.

Mit der Fingerabdrucktechnik lassen sich noch viele andere Tiere malen. Wer viel Platz hat, kann auch seine komplette Hand einpinseln und aufs Papier drücken. Am besten mal andersherum, so dass die Finger nach unten und der Daumen zur Seite zeigen. Das passende Tier dazu? Natürlich ein Elefant!

Zur Startseite