An einigen Schulen und Kitas in Potsdam-Mittelmark hat es Corona-Fälle gegeben (Symbolbild). Foto: Britta Pedersen/dpa
© Britta Pedersen/dpa

In Potsdam-Mittelmark Wieder Corona-Fälle an Schulen und Kitas

Das Gesundheitsamt hat am Dienstagnachmittag weitere Fälle an mehreren Einrichtungen im Landkreis gemeldet. Betroffen sind Kleinmachnow, Stahnsdorf und Seddiner See.

Bad Belzig - In mehreren Einrichtungen im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind neue Corona-Fälle festgestellt worden. Das teilte das Gesundheitsamt am späten Dienstagnachmittag in einer Pressemitteilung mit. Betroffen sind vier Einrichtungen in Kleinmachnow, zwei Schulen in Stahnsdorf sowie die Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Seddiner See.

Fälle an zwei Kitas und zwei Schulen in Kleinmachnow 

In der Kita „Arche“ in Kleinmachnow wurden fünf Erzieherinnen positiv getestet. Auch ein Kitakind ist mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt wurden 80 Kinder und 17 Erziehende bereits am Freitag bis zum 20. November in Quarantäne geschickt. Für die erkrankten Erzieherinnen wurde eine Quarantäne von zehn Tagen beginnend ab den ersten Symptomen angeordnet. Auch in der Kita „Spielhaus“ in Kleinmachnow wurde ein Erzieher positiv getestet. Alle 41 Kinder und sechs Erzieher sind bis zum 18. November in Quarantäne. 

Betroffen ist auch die Waldorfschule Kleinmachnow, an der ein Lehrer infiziert ist. Da die Lehrkraft zuletzt am 29. Oktober an der Schule war und alle Abstands- und Hygieneregeln eingehalten wurden, ist bislang für keinen weiteren Lehrer oder Schüler Quarantäne angeordnet worden. Wie berichtet, hatte es in der vergangenen Woche einen Verdachtsfall am Weinberg-Gymnasium Kleinmachnow gegeben. Dort sind alle Testergebnisse negativ. Die vorsichtshalber verhängten Quarantänemaßnahmen wurden vom Gesundheitsamt aufgehoben.

Fälle an der Stahnsdorfer Zille-Grundschule und dem Vicco-von-Bülow-Gymnasium

Auch an der Zille-Grundschule in Stahnsdorf hat es erneut Fälle gegeben. So wurde ein Elternteil eines Fünftklässlers am Freitag positiv getestet. Das Schulkind ist getestet worden und bleibt zu Hause bis das Ergebnis vorliegt . Die gesamte Klasse des Kindes wurde ebenfalls vorsorglich nach Hause geschickt.

Am Montag wurde außerdem an der Zille-Grundschule eine Lehrkraft positiv getestet. Der Lehrer hatte zu zwei Schulklassen Kontakt. Die Schüler wurden in häusliche Selbstbeobachtung geschickt. Am Vicco-von-Bülow Gymnasium in Stahnsdorf ist eine 5. Klasse bis zum morgigen Mittwoch noch in Quarantäne. Weitere Details nannte das Gesundheitsamt nicht. Außerdem wurde in der 11. Klasse ein Schüler positiv getestet der jedoch in der vergangenen Woche nicht in der Schule war. Seine Mitschüler und Fachlehrer befänden sich derzeit noch in freiwilliger Quarantäne, so die Kreisverwaltung.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft Seddiner See im Krankenhaus

Ebenso betroffen ist die Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Seddiner See. Ein Bewohner ist erkrankt und positiv getestet worden. Er musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Sein Mitbewohner wurde nach Angaben des Gesundheitsamts im Haus isoliert untergebracht.

Wie berichtet, wurden am vergangenen Freitag alle Bewohner und erneut alle Mitarbeitenden des Senioren-Wohnparks Treuenbrietzen getestet, nachdem mehrere Fälle in der Einrichtung gemeldet wurden. Wie Alexander Bätz, Pressesprecher des Trägers Emvia Living Gruppe, am Dienstag schriftlich mitteilte, gebe es im oberen Wohnbereich „Cosmea“ keine Corona-Infektionen. Im unteren Wohnbereich sind insgesamt 28 von 53 Bewohnern positiv getestet worden. Die betroffenen Bewohner würden alle engmaschig beobachtet werden und blieben bis auf weiteres in ihren Zimmern isoliert. 

Seit dem Ausbruch in der Einrichtung wurden bisher insgesamt vier Mitarbeitende positiv getestet. Alle sind in häuslicher Quarantäne. Eine betroffene Mitarbeiterin habe die Infektion mittlerweile gut überstanden und könne am Mittwoch in den Dienst zurückkehren, teilte der Träger mit. Bislang wurden sieben positiv getestete Bewohner vorsorglich ins Krankenhaus verlegt. Drei davon könnten in den kommenden Tagen wieder in den Senioren-Wohnpark zurückkehren, teilte Andreas Bernath, Regionaler Qualitätsmanager des Trägers mit. Wie berichtet, war ein infizierter Bewohner nicht unerwartet verstorben. Da er keine corona-typischen Symptome aufwies, geht der Träger davon aus, dass der 86-Jährige an seinen bereits bestehenden Erkrankungen verstorben ist.

Zur Startseite