Die sieben geplanten Windkraftanlagen in Ferch sorgen für Widerstand (Symbolbild).  Foto: Monika Skolimowska/dpa
© Monika Skolimowska/dpa

Erörterungstermin wird Online stattfinden 1310 Einwendungen gegen Windräder in Ferch

Wegen der zahlreichen Einwendungen gegen die geplanten sieben Windkraftanlagen in Ferch, wird das Landesamt für Umwelt nun erstmals eine Online-Konsultation durchführen. 

Ferch – Im laufenden Genehmigungsverfahren für insgesamt sieben Windkraftanlagen, die das Unternehmen Notus Energy Plan GmbH & Co. KG im Schwielowseer Ortsteil Ferch errichten will, wurden bislang 1310 Einwendungen eingebracht - rund dreimal mehr als beim Verfahren von Tesla in Grünheide. Das teilte das Landesamt für Umwelt mit. Der Erörterungstermin wird wegen Corona daher nun Online stattfinden - eine Premiere für die Behörde.

Wie berichtet hatten die Schwielowseer Gemeindevertreter im Dezember vergangenen Jahres mit großer Mehrheit für einen nötigen städtebaulichen Vertrag gestimmt. Windkraftgegner hatten damals vor der Sitzung protestiert. Die Firma Notus Energy will die sieben Windräder vom Typ V 150 des dänischen Herstellers Vestas ab 2022 im Wald nahe Glindow errichten.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Online-Termin noch offen

Wegen der zahlreichen Einwendungen erwartet die Behörde eine große Beteiligung für den geplanten Erörterungstermin, bei dem die vorgebrachten Einwendungen und die Stellungnahmen der Fachbehörden vorgebracht werden sollen. Der ursprüngliche Termin war für den 27. Oktober vorgesehen. Wann die Online-Konsultation stattfinden soll, ist noch offen. 

Das Landesamt will rechtzeitig über den Termin informieren. Eine Zusammenfassung der Argumente aus den eingegangenen Einwendungen sowie die dazu erfolgten Stellungnahmen der Antragstellerin soll außerdem in gedruckter Form vor Ort in den betroffenen Gemeinden einsehbar sein, teilte das Landesamt mit. Einzelheiten dazu sollen ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt noch öffentlich bekanntgegeben werden.

Zur Startseite