Fast 1000 Menschen sind im vergangenen Jahr nach Beelitz gezogen. Foto: Kai-Uwe Heinrich
© Kai-Uwe Heinrich

Den Prognosen zum Trotz Mehr Menschen ziehen nach Beelitz

Eigentlich sagten die Prognosen eine andere Entwicklung voraus. Doch Beelitz wächst weiter.

Beelitz - Im vergangenen Jahr hat Beelitz einen neuen Rekord an Zuzügen verzeichnen können. Das teilte die Stadt in einer aktuellen Pressemitteilung mit. Demnach haben 2018 insgesamt 957 Menschen einen Wohnsitz in Beelitz angemeldet.

In den Jahren zuvor habe die Zahl der Zuzügler immer bei rund 730 gelegen. Die Anzahl derjenigen, die im vergangenen Jahr der Stadt den Rücken gekehrt haben, bleibe mit 619 abgemeldeten Beelitzern dafür relativ konstant. Hinzu kommt, dass die Geburtenrate der Beelitzer seit einigen Jahren stabil bleibe: 91 Neugeborene erblickten 2018 das Licht der Welt. Die Gesamtbevölkerung der Spargelstadt ist damit, entgegen den Prognosen, erneut gestiegen. Ende 2018 sei die 12.500er-Marke geknackt worden, wie die Stadt mitteilte. 

Beelitz wächst langsam, aber kontinuierlich

Das statistische Landesamt hatte 2016 prognostiziert, dass die Einwohnerzahl von Beelitz bis 2030 auf rund 10 300 Einwohner sinken wird. Doch die Stadt wächst seit Jahren langsam, aber kontinuierlich: waren es Ende 2013 noch rund 11 889 Beelitzer, zählte die Stadt Ende 2016 schon 12 166 Einwohner. Bürgermeister Bernhard Knuth (Bürgerbündnis) ist erfreut über den erneuten Zuwachs in seiner Stadt. „Diese tolle Entwicklung zeigt, dass Menschen gern nach Beelitz ziehen, viele auch gern hierbleiben und Familien gründen, weil sie sich wohl und gut aufgehoben fühlen.“ 

Durch die Schaffung von Wohnraum durch Investoren in den Heilstätten, durch Gebäudesanierungen und dem Ausbau im Bereich der Kindertagesbetreuung könne sich das moderate Wachstum in den nächsten Jahren fortsetzen, so Knuth. 

Zur Startseite