Deutschlandweit unterstützen Bundeswehr-Soldaten die Arbeit der Gesundheitsämter – auch in Potsdam-Mittelmark, wie auf diesem Symbolbild.  Foto: dpa
© dpa

Coronakrise in Potsdam-Mittelmark Neustrukturierung des Gesundheitsamtes

Im Gesundheitsamt soll dank verschiedener Teams, die gemeinsam an festen Standorten arbeiten, die Behörde entlastet und die Bekämpfung der Pandemie effizienter werden.

Bad Belzig – Um die Pandemie effizienter in den Griff zu bekommen, sollen die Arbeitsprozesse im Gesundheitsamt Potsdam-Mittelmark gestrafft werden. Dazu werden das Gesundheitsamt beziehungsweise die für die Corona-Pandemie zuständigen Bereiche umstrukturiert.

Bislang haben die Mitarbeiter des Teams Hygiene im Gesundheitsamt fast alle Aufgabenbereiche bei der Bewältigung der Pandemie übernommen. Dadurch kam es in der Vergangenheit zu Überlastungen der Mitarbeiter und Kommunikationsschwierigkeiten. Die derzeit rund 90 Mitarbeiter inklusive der 35 Soldaten der Bundeswehr die mit der Pandemie beschäftigt sind, agieren nämlich bisher an vier verschiedenen Standorten des Gesundheitsamtes in Teltow, Werder (Havel) und in Brandenburg/Havel. 

Aufgabenbereiche bündeln

In Zukunft sollen die meisten Aufgabenbereiche an jeweils einem Standort gebündelt werden. Es wurden dafür neue Teams geschaffen, die sich ausschließlich um bestimmte Aufgabenbereiche kümmern sollen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Wie die Kreisverwaltung mitteilte, wird das Team Hygiene sich neben der abschließenden Prüfung von Fällen und dem Erstellen entsprechender Anordnungen und Verfügungen nun vor allem um Infektionsgeschehen in Gemeinschaftseinrichtungen kümmern - um schneller reagieren zu können. Die fünf Gesundheitsaufseher werden dabei weiterhin mit ihren Teams von ihren bisherigen Standorten in Teltow, Werder und Brandenburg/Havel aus arbeiten.

Die neue Aufstellung

Die Mitarbeiter die für die Kontaktverfolgung zuständig sind, werden nach Angaben der Kreisverwaltung gemeinsam in Teltow am Lankeweg zusammengefasst. Sie sind vor allem für die Ermittlung sowie Kategorisierung von Kontaktpersonen zuständig.

Das Team der Befund- und Personenerfassung arbeitet künftig im Technologie- und Gründerzentrum in Bad Belzig. Sie bearbeiten vor allem die eingehenden Meldungen von positiven Befunden oder Verdachtsfällen. 

Ein Team Öffentlichkeitsarbeit und Außendienst informiert vor allem die Öffentlichkeit. Zudem ist das Team unter anderem für präventive Kontrollen der Pandemie-Regeln zuständig. Die Mitarbeiter werden am Hauptverwaltungssitz des Kreises in Bad Belzig in der Steinstraße zusammengefasst.

Von dort aus wird auch ein Mitarbeiterteam arbeiten, das sich mit Grundsatzfragen etwa zu rechtlichen Sachverhalten rund um Corona befasst. Das Team Anwendungsbetreuung, dass ebenfalls in Bad Belzig arbeiten wird, überprüft vor allem sie statistischen Werte und leitet sie etwa ans RKI weiter.

Darüber hinaus soll die Corona-Hotline über das bestehende Servicecenter der Kreisverwaltung geleitet werden. Dadurch sollen die Anrufer gezielter an die zuständigen Ansprechpartner vermittelt werden können. Die Rufnummer (033841/91 111) bleibt bestehen. Die gesamte Umstrukturierung wird voraussichtlich Ende Januar abgeschlossen sein.

Zur Startseite