Seit Samstag gelten in Potsdam-Mittelmark wegen der anhaltenden Inzidenz von über 100 verschärfte Corona-Regeln (Symbolbild).  Foto: Matthias Balk/dpa
© Matthias Balk/dpa

Corona-Lage in Potsdam-Mittelmark Inzidenz liegt weiterhin über 100

In Potsdam-Mittelmark wurden erneut Corona-Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen gemeldet. Die Zahl der akut Infizierten ist dennoch seit Freitag gesunken.

Bad Belzig - Im Landkreis Potsdam-Mittelmark wurden nach Angaben des Gesundheitsamtes am Montag 46 Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist leicht gesunken, liegt aber mit 103,4 weiterhin über dem kritischen Wert von 100. 

Ausbrüche in Kitas und Schulen

Aktuell sind 269 Menschen in Potsdam-Mittelmark akut infiziert. Das sind 52 weniger Fälle als noch am vergangenen Freitag. Bislang wurde im Landkreis insgesamt 6431 Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. 5981 Menschen gelten als wieder genesen. Eine verstorbene Person, bei der bislang nicht eindeutig der Wohnort geklärt war, konnte einem anderen Landkreis zugeordnet werden. Die Zahl der Todesfälle wurde nach unten korrigiert und liegt jetzt bei 180. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

In der Kita "Kinderland" der Stadt Beelitz ist es in der Notbetreuungsgruppe im Hort zu einem Ausbruchsgeschehen gekommen. Nähere Angaben machte das Gesundheitsamt nicht. Alle Kontaktpersonen wurden bis zum 6. April in Quarantäne geschickt. In der Grundschule "Am Kiefernwald" in Michendorf wurde für neun Grundschüler:innen sowie sechs Lehrkräfte  bis zum 7. April Quarantäne angeordnet. 

Betroffen ist auch die Kindertagesstätte "Teltow Kids". Eine Erzieherin wurde positiv getestet, das Gesundheitsamt prüft die Kontakte. Und auch in der Jugendwohngruppe Glindow der Evangelischen Jugendhilfe Geltow ist eine pädagogische Fachkraft positiv getestet worden. Sieben Jugendliche sind bis zum 8. April in Quarantäne. 

Zur Startseite