Der Rathausmarkt in Kleinmachnow Foto: Andreas Klaer
© Andreas Klaer

Bußgeld droht Rathausmarkt in Kleinmachnow wird Fußgängerzone

Schon bald wird der Rathausmarkt eine Fußgängerzone sein. Auch Radfahrer müssen absteigen, sonst wird es teuer.

Kleinmachnow - Der Kleinmachnower Rathausmarkt soll noch in dieser Woche als Fußgängerzone beschildert werden. Einen entsprechenden Beschluss hatten die Gemeindevertreter vor Längerem gefasst. Wie die Verwaltung in der Gemeindevertretersitzung in der vergangenen Woche mitteilte, soll dies nun umgesetzt werden. Das Radfahren ist dann auf dem Rathausmarkt in Kleinmachnow untersagt und soll auch von der Polizei mit Bußgeldern geahndet werden. Radfahrer können jedoch über den Adolf-Grimme-Ring an die Rückseite des Rathauses heranfahren, wo es einige Abstellanlagen gibt. Mit dieser Maßnahme soll der Aufenthaltscharackter auf dem Rathausmarkt verbessert werden.

Ebenfalls in dieser Woche soll eine öffentliche Toilette am Markt eröffnet werden, den genauen Termin nannte das Rathaus wie auch bei der Beschilderung der Fußgängerzone nicht. Neben dem Eingang zum Rathaus ist mit dem Umbau des Edeka-Marktes eine öffentliche Toilette entstanden, die nun auch als solche gekennzeichnet werde.

Wie die Verwaltung ebenfalls in der Gemeindevertretersitzung mitteilte, sind die Einwohnerzahlen Kleinmachnows in diesem Jahr leicht gesunken. Demnach leben derzeit 20.327 Menschen in der Gemeinde, 38 weniger als vor einem Jahr. Mit Nebenwohnsitz seien derzeit 678 Menschen in Kleinmachnow gemeldet.

In der Gemeinde leben Bürgermeister Michael Grubert (SPD) zufolge auch für die Metropolregion ungewöhnliche Einwohner: Am Teltowkanal hätten sich in letzter Zeit Biber angesiedelt. Angenagte Baumstämme ließen eindeutig darauf schließen.


Zur Startseite