Foto: Boris Roessler/dpa
© Boris Roessler/dpa

Bienen in Gefahr Amerikanische Faulbrut in Kleinmachnow

Die Krankheit kann zum Verlust ganzer Bienenvölker führen und sie ist hoch ansteckend: Bienenhalter in Kleinmachnow müssen ihre Insekten nun untersuchen lassen. 

Kleinmachnow - In Kleinmachnow ist die Amerikanische Faulbrut bei Bienen ausgebrochen. Das teilte der Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Potsdam-Mittelmark am gestrigen Montag mit. Die Krankheit ist hoch ansteckend und kann zum Verlust ganzer Bienenvölker führen. Für den Menschen ist sie ungefährlich.

Auf der Internetseite des Landkreises können Bienenhalter das Sperrgebiet, das Teile des Zehlendorfer Damms, der Ernst-Thälmann-Straße und den Machnower Busch einschließt, auf einer Karte einsehen. Laut Mitteilung sind Bienenhalter im Sperrbezirk verpflichtet, alle Bienenvölker und Bienenstände unverzüglich amtlich auf Amerikanische Faulbrut untersuchen zu lassen. Die Untersuchung ist kostenfrei.

Kennzeichnung "Seuchenwachs" muss vergeben werden

Bewegliche Bienenstände dürfen laut Landkreis von ihrem Standort nicht entfernt werden. Außerdem dürfen Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Geräte nicht aus den Bienenständen entfernt werden. Ausgenommen davon seien Wachs, Waben und Wabenteile, wenn sie an Wachs verarbeitende Betriebe abgegeben werden, die über eine Einrichtung zur Entseuchung des Wachses verfügen. Sie müssen dann mit der Kennzeichnung „Seuchenwachs“ versehen werden.

Alle Bienenhalter sollen zudem, sofern dies nicht schon geschehen ist, die Haltung ihrer Bienen unter Angabe des Standortes und der Völkerzahl unverzüglich dem Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung mitteilen.

Erwachsene Bienen sind resistent

Der Erreger der Amerikanischen Faulbrut befällt ausschließlich Bienenlarven, erwachsene Bienen sind gegen das Bakterium resistent. Die Krankheit wird auch Bienenpest genannt und tritt weltweit auf. Sie sorgt dafür, dass sich der Körper der Larve auflöst. Bei einem Ausbruch wird in der Regel ein Sperrbezirk um das befallene Volk eingerichtet.

Zur Startseite