Seit 2007 stand der Gedenkstein für im Norden Afghanistans gefallene Bundeswehrsoldaten im Camp Marmal in Masar-i-Scharif. Foto: REUTERS
© REUTERS

Am „Wald der Erinnerung“ in Schwielowsee Gedenken an gefallene Soldaten

Sandra Calvez

27 Tonnen schwerer Stein aus Afghanistan in Schwielowsee aufgestellt. Findling soll zentraler Teil eines Ehrenhains werden.

Schwielowsee - Am „Wald der Erinnerung“ des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Schwielowsee ist ein Gedenkstein errichtet worden. Der Findling, der seit 2007 in Masar-i-Scharif im Norden Afghanistans stand, soll nun in Deutschland an die im Norden des Landes gefallenen Soldaten erinnern. Das teilte die Bundeswehr am Freitag mit. im Das Camp Marmal in Masar-i-Scharif ist der Hauptstützpunkt der Bundeswehr in Afghanistan.

Gegen Ende ihres Einsatzes in Afghanistan bildet die Bundeswehr ihre dortigen Gedenkorte in Deutschland nach. Der 27 Tonnen schwere Gedenkstein aus Afghanistan ist der fünfte und letzte, der nach Deutschland gebracht wurde. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Um den Stein zu transportieren, wurde nach Angaben der Bundeswehr eigens ein Schwerlastauflieger mit Personal aus Beelitz nach Masar-i-Scharif eingeflogen. Auf dem Weg nach Schwielowsee landete eine Militärmaschine zunächst in Leipzig. Am Freitag wurde der Stein zunächst provisorisch am „Wald der Erinnerung“ aufgestellt, da sein finaler Standpunkt noch vom Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen geplant wird, wie es hieß. Geplant ist ein Ehrenhain von zehn Mal zehn Metern, in dessen Zentrum der Stein platziert wird.

Bundeswehr hat mit Abzug aus Afghanistan begonnen

„Rückhalt für unsere Kameradinnen und Kameraden im Einsatz zu schaffen, ist die wichtigste Aufgabe der Soldatinnen und Soldaten des Einsatzführungskommandos. Rückhalt entsteht nicht nur durch die Begleitung der Einsätze rund um die Uhr. Er entsteht auch durch das Wissen, dass die Verstorbenen und Gefallenen sowie die Hinterbliebenen nicht vergessen werden“, so Generalleutnant Erich Pfeffer, Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Geltow.

Anfang Mai diesen Jahres hatten die internationalen Truppen, darunter auch die Bundeswehr, ihren Abzug aus Afghanistan begonnen. Dieser soll bis spätestens 11. September abgeschlossen sein. (mit dpa)

Zur Startseite