Ministerpräsident Armin Laschet informierte zur Corona-Lage. Foto: dpa/Federico Gambarini
© dpa/Federico Gambarini

Live Laschet zur Coronakrise in Deutschland „Die bisher geltenden Maßnahmen reichen nicht aus“

Michael Schmidt Sinan Reçber Ruth Ciesinger

Laschet will striktere Kontaktbeschränkungen + Schweden meldet Rekord-Zahlen + Söder für einheitlichere Regeln + 11.11. in Köln "fällt aus" + Der Newsblog.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich alarmiert über die Corona-Infektionslage geäußert. „Die Lage ist sehr sehr ernst“, sagte Laschet. „Die bisher geltenden Maßnahmen reichen nicht aus, den Trend zu stoppen.“ Nötig sei unter anderem ein strengeres Kontaktverbot. Ein Lockdown mit weitreichenden Einschränkungen des gesamten öffentlichen Lebens müsse aber vermieden werden. Bildung und Wirtschaft sollten nicht eingeschränkt werden. „Der November wird der Monat der Entscheidung“, sagte Laschet. (mehr dazu im Newsblog unten).

Weitere Corona-News:

  • Die schwedischen Gesundheitsbehörden melden 1870 neue Corona-Fälle. Das ist die höchste Zahl in dem Land seit Ausbruch der Pandemie
  • Im Kampf gegen die drastisch gestiegenen Corona-Zahlen hält Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bundesweit einheitlichere und striktere Gegenmaßnahmen für notwendig.
  • Die aktuellen Zahlen: Für Deutschland trägt der Tagesspiegel die Zahlen live aus allen Landkreisen zusammen. Demnach gab es Stand Dienstagmorgen 113.376 aktive Fälle. Weltweit gibt es der Johns-Hopkins-Universität mehr als 43,4 Millionen Infektionsnachweise, mehr als 1,1 Millionen Menschen starben an oder in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung.
Zur Startseite