Lotte Lasersteins "Selbstporträt vor Abend über Potsdam" wurde 2020 dem Potsdam Museum als Schenkung übergeben. Aber wo wird es hängen?  Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild
© Soeren Stache/dpa-Zentralbild

Wo findet das Potsdam Museum mehr Platz? Linke für Dependance im neuen Kreativquartier

Lena Schneider

Das Potsdam Museum braucht mehr Platz, um regionale Kunst zu zeigen. Eine Möglichkeit: Eine Dependance im neuen Kreativquartier an der Plantage. Die Linke unterstützt die Idee.

Potsdam - Die Idee, im künftigen Kreativquartier an der Plantage auch Platz für das Potsdam Museum zu schaffen, findet weitere Unterstützung. Die Linke will in der Stadtverordnetenversammlung Ende Januar einen entsprechenden Antrag einbringen. Auch die CDU befürwortet die Idee. 

Der Förderverein des Potsdam Museums hatte zu Jahresbeginn erneut darauf hingewiesen, dass das Museum dringend mehr Platz benötige. 2021 sollten nun endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden, so die Forderung des Vereinsvorsitzenden Markus Wicke. 

Wie das Museum im Quartier Platz finden kann, soll ein Konzept zeigen

Die Linke will den Oberbürgermeister auffordern, „zu untersuchen, wie die geplante Erweiterung des Potsdam Museums im Sinne eines Standorts für die regionale Kunst in das neue KreativQuartier eingeordnet werden kann.“ 

Dafür sei ein Umsetzungskonzept zu erarbeiten, das Ergebnis den Stadtverordneten im März vorzulegen. Initiator ist der Stadtverordnete Sascha Krämer. „Potsdam braucht einen Ort für lokale und regionale Kunst“, begründet er den Vorstoß. 

Warum die Zeit drängt

Würde dieser Ort im neuen Kreativquartier angesiedelt, entstünden „Synergieeffekte mit der Kultur- und Kreativwirtschaft“. Die Zeit dränge jedoch, da sich das Projekt bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinde. Der Bauantrag für den 1. Bauabschnitt solle bereits im März eingereicht werden. 

Zur Startseite