Benjamin West Kilburn fotografierte den Alten Markt Markt in Potsdam 1884, jetzt gehört das Bild dem Potsdam Museum. Foto: Benjamin West Kilburn, Sammlung Potsdam Museum
© Benjamin West Kilburn, Sammlung Potsdam Museum

Fotografischer Neuzugang im Potsdam Museum Mitten im Markttreiben 1884

Dieser Blick auf den Alten Markt ist neu: Der Förderverein des Potsdam Museums hat ein frühes Stereofoto erworben, das das dortige Marktgeschehen zeigt.

Potsdam - Es ist ein Bild von gezügelter Lebendigkeit: Dicht gedrängte Marktstände, ein Pferdefuhrwerk, dazwischen Menschen, viele von ihnen in Uniform. Viele schauen in die Kamera. Bei dem Foto handelt es sich um die früheste bekannte Foto-Aufnahme vom Treiben auf dem Alten Markt – und um die jüngste Errungenschaft vom Förderverein des Potsdam Museums

Das Foto stammt aus dem Jahr 1884, aufgenommen hat es ein Amerikaner: der Fotograf Benjamin West Kilburn. Entdeckt wurde das Motiv von Judith Granzow, der Sammlungsleiterin für Fotografie am Potsdam Museum. Sie bat den Förderverein, es für die Sammlung zu erwerben. Eine Spende des Vereinsmitgliedes Manfred Kolb machte den Ankauf aus dem amerikanischen Kunsthandel möglich, wie der Förderverein mitteilte.

Der Urheber, ein Amerikaner aus New Hampshire

Der Fotograf Benjamin West Kilburn hatte seine Firma in Littleton (New Hampshire) und führte sie gemeinsam mit James M. Davis. Als das Unternehmen 1909 seinen Betrieb einstellte, hatte es 17.000 unterschiedliche Motive auf fast 100.000 Glasnegativen festgehalten, darunter viele Stadtansichten aus Europa. Spezialisiert waren Kilburn und sein Partner auf Stereofotos – ein damals sehr beliebtes Format. Durch zwei minimal zeitversetzte Motive ermöglicht es unter Verwendung eines Stereoskops eine Art 3D-Erlebnis: Betrachter:innen konnten sich mitten im Foto-Geschehen fühlen. 

„Mit Stereofotos wie dem vom Alten Markt holte man sich die Welt nach Hause“, sagt Sammlungsleiterin Judith Granzow. Die Besonderheit des Fotos für den Potsdamer Bestand sei zum einen das frühe Entstehungsdatum 1884: Zwar existieren Aufnahmen aus den 1860er Jahren, die den Alten Markt zeigen – jedoch ohne Markttreiben. 

Einblicke in die Funktionsweise der Stereofotografie gibt es nebenan

Die zweite Besonderheit ist die Tatsache, dass man sich beim Betrachten tatsächlich in den Raum hineinversetzen könne, so Granzow. Wie das funktionierte, kann derzeit in der benachbarten Ausstellung „Photographie und Impressionismus“ im Museum Barberini erlebt werden, wo mehrere historische Stereofotos ausgestellt sind. Am 28. März um 18.30 Uhr gibt Granzow dort in der Reihe „Zu Gast im Museum Barberini“ Einblicke in die Fotografische Sammlung des Potsdam Museums.

Zur Startseite