Bücher, Bücher, Bücher: Auf der Brandenburger buchmesse werden ganz besondere Exemplare vorgestellt.  Foto: Maja Hitij/dpa
© Maja Hitij/dpa

Buchmesse „Schöne Bücher aus Brandenburg“ Von Monden und Fontane

Die Buchmesse findet am Samstag bereits zum zweiten Mal in Potsdam statt. Sie möchte Verlagen aus der Region ein Podium bieten.

Potsdam - Eine ganz persönliche Annäherung an Theodor Fontane, Gedichte voller Mondsehnsucht, liebevoll gestaltete Kunstbuchunikate: Die Buchmesse „Schöne Bücher aus Brandenburg“, die am morgigen Samstag in der Stadt- und Landesbibliothek (SLB) stattfindet, wird ihrem Namen gerecht. Bereits zum zweiten Mal hat Hans Jörg Rafalski sie organisiert, in Zukunft soll sie regelmäßig stattfinden.

In diesem Jahr sind Brandenburger Verlage sogar schon auf ihn zugekommen, viel Werbung habe er gar nicht mehr machen müssen. Der Saal in der Potsdamer Bibliothek sollte mit 17 Teilnehmern gut gefüllt sein, nach einem größeren Veranstaltungsort hält Rafalskis wohl schon seit einer Weile Ausschau – durchaus auch außerhalb von Potsdam. 

Berlin der Hauptspielort für die Buchwelt

Schließlich stellt die Messe Bücher und Verlage aus ganz Brandenburg vor, möchte die regionalen Buchmacher stärken. Vor allem solche, die hinter den großen Verlagen zurückbleiben und kaum eine Chance auf eine prominente Präsentation in Buchläden haben. Überhaupt sei Berlin der Hauptspielort für die Buchwelt. „Wir Brandenburger fallen da immer runter“, sagt

Hans Jörg Rafalski setzt sich für die Brandenburger Buchbranche ein. Foto: promo Vergrößern
Hans Jörg Rafalski setzt sich für die Brandenburger Buchbranche ein. © promo

Mit dem vacat Verlag können vielleicht zumindest einige Rafalski. „Weil dort keiner etwas mit uns anzufangen weiß.“Potsdamer etwas anfangen. Er sitzt nämlich in der Landeshauptstadt, feiert dieses Jahr sogar schon sein 25-jähriges Jubiläum und ist am Samstag mit einem Stand auf der Messe vertreten. Im Gepäck hat er unter anderem zwei neue Bändchen anlässlich des diesjährigen Fontane-Geburtstages. Ein Fontane-Brevier, illustriert mit den frühesten Farbfotos aus Berlin und Brandenburg, und eine Begegnung mit der Welt Fontanes unter dem Titel „Fontaneske“

Ein richtiger Kunstbuchschatz ist dieses kleine Bändchen mit Texten von Julia Schoch und Fotos von Frank Gaudlitz geworden. Auf ganz persönliche Weise nähern sie sich dem märkischen Dichter an und greifen doch bekannte Motive auf. Die Ribbeckbirnen etwa können hier ganz anders entdeckt werden, Fontane-Kenner werden auch den wortspielerischen Witz des Autors in Schochs Texten finden.

Potsdamerin verfasste Gedichtband

Ebenfalls mit Witz, aber vor allem poetisch ist der Gedichtband „Von Monden“ der Potsdamerin Andrea Lütkewitz mit Illustrationen von Anne Eichhorn. In ihren lyrischen Texten setzt sich Lütkewitz mit vielen Aspekten des Lebens auseinander und regt zum Nachdenken an.

Auch die neue Arbeit des Potsdamer Fotografen Jürgen Strauss verspricht, spannend zu sein. Im Jahr 1990 bereiste er Südamerika auf den Spuren Alexander von Humboldts. Anlässlich des 250. Geburtstages Humboldts ist nun bei Strauss Medien eine erweiterte Ausgabe seines Bildbandes „Welch herrliches Schauspiel bot sich unseren Augen“ erschienen.

Im Rahmen der Messe bietet die SLB von 11 bis 12 Uhr eine Führung durch ihre Sammlung Brandenburgica an. Um 15 Uhr wird außerdem eine Ausstellung mit typografischen Plakaten zu Frauen in der Literatur eröffnet. 

„Schöne Bücher aus Brandenburg“, Samstag von 10 bis 16 Uhr in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam, Am Kanal 47. Der Eintritt ist frei

Zur Startseite