Die Euro-Skulptur vor der EZB. Die EU streitet derzeit heftig über wirtschaftspolitische Fragen. Foto: Arne Dedert/dpa
© Arne Dedert/dpa

Coronavirus in Deutschland und der Welt EU streitet über Gegenentwurf zu Merkels Rettungsfonds

Johanna Kleibl

Debatte um Vorschlag der „sparsamen Vier“ + Hotels in Berlin und weiteren Bundesländern öffnen + 107 Infektionen bei Gottesdienst in Frankfurt + Der Newsblog.

In der EU ist ein Streit über einen Gegenentwurf zum von Merkel und Macron vorgeschlagenen Rettungsfonds ausgebrochen. Die sogenannten „sparsamen Vier“ Österreich, Schweden, Dänemark und die Niederlande wollen den stark von der Coronakrise betroffenen Ländern mit Krediten, nicht aber mit Zuschüssen unterstützen. In Deutschland stößt die Position auf deutliche Kritik, hat aber auch Befürworter. (mehr im Newsblog unten).

Weitere Nachrichten:

Der Hotel- und Tourismusbetrieb läuft in einigen Bundesländern wieder an. Das Einreiseverbot für Mecklenburg-Vorpommern wird ab Montag aufgehoben und in Berlin, Brandenburg und Niedersachsen können Hotels wieder Gäste empfangen. Zuvor hatte das etwa in Brandenburg oder Niedersachsen nur für Ferienwohnungen gegolten. 

Im Umfeld einer baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich zahlreiche Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. „Stand jetzt haben sich mindestens 107 Personen mit Wohnsitzen in Frankfurt und drei weiteren hessischen Landkreisen infiziert“, teilte der hessische Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) am Sonntagnachmittag in Wiesbaden mit.

Die aktuellen Zahlen: Für Deutschland trägt der Tagesspiegel die Zahlen live aus allen Landkreisen zusammen. Die Zahl der registrierten Coronavirus-Fälle beläuft sich am Sonntagabend auf rund 180.190. Bisher sind 8371 Menschen in Deutschland nach offiziellen Angaben an den Folgen von Covid-19 verstorben. Weltweit meldet die amerikanische Johns-Hopkins-Universität inzwischen mehr als 5,3 Millionen registrierte Coronavirus-Fälle. Davon sind mehr als 343.000 Patienten an Covid-19 verstorben.

Interaktive Karte


Mehr zum Coronavirus:

Zur Startseite