Markt in Leipzig  Foto: Kevin Voigt/imago images/Xinhua
© Kevin Voigt/imago images/Xinhua

Corona-Krise in Deutschland Städte fordern „kommunalen Rettungsschirm“

Ragnar Vogt Gloria Geyer Fabian Löhe

Städtetag warnt vor wegbrechenden Steuereinnahmen + Zahl der bestätigten Todesfälle steigt + Spanien hat in Europa die meisten Infektionen +  Der Newsblog.

Der Deutsche Städtetag hat von Bund und Ländern angesichts wegbrechender Steuereinnahmen infolge der Corona-Krise einen „kommunalen Rettungsschirm“ gefordert. „Die Corona-Pandemie führt in allen Städten zu gravierenden finanziellen Belastungen: Einnahmen brechen weg, Ausgaben steigen“, sagte der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung. 

In den USA sind mittlerweile mehr als 10.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Weltweit liegt die Zahl der Todesfälle bei 70.798 Todesfällen. Das meldete die Johns-Hopkins-Universität am Montagabend.

Nach Berechnungen vom Tagesspiegel gibt es am frühen Dienstagmorgen 103.375 nachgewiesene Infektionsfälle in Deutschland. 1810 Menschen starben demnach an Covid-19. Weltweit gibt es nach Aufstellung der Johns-Hopkins-Universität mehr als 1,3 Millionen Infizierte. Zudem verzeichnet die Statistik mehr als 74.000 Tote.

Interaktive Karte

Hintergründe zum Coronavirus:

Zur Startseite