Im Botanischen Garten in Berlin finden derzeit wieder die Botanischen Nächte statt, in denen man dem Winter entfliehen kann. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters
© Fabrizio Bensch/Reuters

Wochenendtipps für Potsdam und Brandenburg Botanische Nächte, Abflug ins All und Muschelmonster

Noch nichts vor am Wochenende? Unsere Autorin hat Tipps für Veranstaltungen in Potsdam und Umgebung.

Der Schaffner hebt den Stab.

Die Modellbahnfreunde Telz laden zu den Mittenwalder Modellbahntagen ein, Samstag von 10 bis 18 Uhr und Sonntag von 10 bis 17 Uhr in der Mehrzweckhalle, Schulstraße 1 in Mittenwalde, Dahme-Spreewald. Viele verschiedene Größen gibt es zu bewundern, darunter verschiedene Themen und Epochen und auch passende fahrende Modellautos. Neu ist eine „Waldbahn USA 1930“. Im Außenbereich ist eine 5-Zoll-Bahn-Anlage aufgebaut, sofern es nicht regnet. Auch die Regionalgruppe Modulbau Berlin Brandenburg AK TT präsentiert ihre Bahnen. Außerdem findet eine Modellbahnbörse statt, mit Neuware und An- und Verkauf.

Wilde Angelegenheit. Im Wildgehege Glauer Tal im Naturpark Nuthe-Nieplitz leben Rotwild, Damwild und Mufflons. Die sind im Winter besonders gut zu beobachten, weil die Dämmerung, in der die Tiere aktiv sind, schon früh ansetzt. An Erlebnis- und Infostationen kann man sich zudem über die Tiere und ihren Lebensraum schlau machen. Geöffnet ist täglich von 10 bis 17 Uhr, letzter Einlass um 16 Uhr (November-Februar). Der Eintritt kostet für Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Glauer Tal 1, 14959 Trebbin OT Blankensee, Tel.: 033731 / 700 462. Mehr Infos online >>

Mit Tina unterwegs. Um andere wilde Tiere geht es in der Ausstellung „Die Rückkehr der Wölfe“ im Naturparkzentrum Hoher Fläming, Brennereiweg 45 in 14823 Raben. Geöffnet ist täglich von 9 bis 17 Uhr. Hier ist aktuell die Wölfin Bella zu sehen, eine Leihgabe des Naturkundemuseums Potsdam. Die Besucher folgen virtuell der Wölfin Tina und erleben, wie viele Kilometer sie täglich zurücklegt. Bei einer kleinen Wolfsrallye gibt es was zu gewinnen. Der Eintritt zur Ausstellung kostet 2,50 Euro, für Kinder ab 3 Jahren 1,50 Euro, das Familienticket gibt es für 6 Euro.

Abflug ins All. Bei der Planetenreise für Kinder am Samstag um 14 Uhr geht es auf eine unheimlich große Reise zu den Planeten unseres Sonnensystems. Der 360°-Flug durch das All wird unter der Kuppel gezeigt und live moderiert, die Besucher sitzen während des Flugs zu Merkur und Venus, Mars, Jupiter und Saturn in bequemen Sesseln im Urania Planetarium, Gutenbergstraße 71/72, Tel. (0331) 270 27 21. Geeignet für Kinder ab sechs Jahren, der Eintritt kostet 5,50 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Auszeit im Garten. Gar nicht weit ist es bis zum Botanischen Garten Berlin. Hier finden derzeit wieder die Botanischen Nächte statt, in denen man dem Winter entfliehen kann. Bei 22 Grad wandelt man durch die Blütenpracht exotischer, besonders illuminierter Gewächshäuser. Dazu gibt es bunte Cocktails, und Livemusik und Botaniktouren von Biologen durch die nächtliche Pflanzenwelt. Samstagabend von 18 bis 24 Uhr mit Trio Olé & Liquid Soul und Maskentheater von Steffen Findeisen. Karten kosten 18 Euro, ermäßigt 13 Euro, die Familienkarte gibt es für 32 Euro. Kinder bis 6 Jahre sind frei. Botanischer Garten und Museum Berlin, Königin-Luise-Straße 6-8 in 14195 Berlin.

Gitarren gegen Winterblues. Im Schloss Caputh, Straße der Einheit 2 in 14548 Caputh, ist der klassische Gitarrist Roger Tristao Adao zu Gast. Er spielt am Sonntag ab 15 Uhr Stücke von Gaspar Sanz, Luys Milan, Isaac Albeníz, Enrique Granados und Francisco Tarrega, feurige Tänze des 19. Jahrhunderts und verträumte Pavanen und Fantasien des sogenannten goldenen Zeitalters. 8 Euro, ermäßigt 6 Euro kostet der Eintritt und berechtigt zur Teilnahme an einer Schlossführung um 14.10 Uhr zum ermäßigten Preis von 5 Euro.

Muscheln und Monster. Bei einer Kinder-Führung durch den Grottensaal des Neuen Palais werden die prachtvollen Wandverzierungen betrachtet, die kostbaren Fußböden und das riesige Deckengemälde. Hier sind auch Muschelmonster, Meeresungeheuer und Fabelwesen versteckt – Gebilde aus hunderten Muscheln, Steinen und Glas. Nach der Führung geht es in die Museumswerkstatt, wo kleine Monster-Collagen aus Papier gebastelt werden. Am Sonntag um 11 und 14 Uhr im Neuen Palais in 14469 Potsdam, der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Tragisches. Der Stummfilm „Harakiri“ von Fritz Lang, Deutschland 1919, wird im Filmmuseum, Breite Straße 1A, mit Livemusik des Potsdamer Musiker-Duos Ceeys und Midori Hirano gezeigt, am Samstag um 19.30 Uhr, Karten kosten 10 Euro.

Zur Startseite