Foto: Patrick Seeger/dpa
© Patrick Seeger/dpa

Polizei durchsucht Wohnung Ex-Polizist hortet Waffen in Zehdenick

Durch Zufall wurde bei einem jungen Mann in Neuruppin eine Maschinenpistole gefunden. Bei den Ermittlungen zur Herkunft der Waffe stießen die Ermittler auf ein riesiges Waffenarsenal bei einem Ex-Polizisten.

Neuruppin - Der 28-Jährige spazierte mit einem Kalaschnikow-Nachbau samt leerem Magazin in der Einkaufstasche am vergangenen Samstag durch Neuruppin. Nur durch Zufall, wegen einer Personalkontrolle machte die Polizei den Fund. Die Spur in diesem Fall führte die Ermittler nun zu einem früheren Polizisten. Bei einer waffenrechtlichen Kontrolle am Mittwoch stießen Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf ein umfangreiches Waffenarsenal in der Wohnung des 59-Jährigen in Zehdenick (Oberhavel). Von ihm soll der 28-jährige Neuruppiner das Sturmgewehr bekommen haben. Es handelt sich um eine Zastava M70, ein jugoslawischer Nachbau einer russischen AK-47. Wie die Experten des Landeskriminalamtes herausfanden, war die Waffe beschussfähig – also einsatzbereit.

Zwar hat der frühere Beamte, der vor einigen Jahren wegen Dienstunfähigkeit in Frühpension ging, eine Waffenbesitzkarte, doch neben den angemeldeten Waffen, stießen die Ermittler bei ihm auch auf zahlreiche nicht auf ihn registrierte Waffen, Waffenteile, Munition und verbotene Gegenstände. Es handelt sich nach Tagesspiegel-Informationen um zahlreiche Gewehre. Es bestünden erhebliche Zweifel an der Geeignetheit des 59-jährigen Mannes zum Besitzen von Waffen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Trotz Maschinenpistole auf freiem Fuß

Der Fall hatte zu Verwerfungen zwischen Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und der Justiz geführt. Schröter hatte kritisiert, dass der 28-Jährige Neuruppiner nach dem Waffenfund wieder auf freien Fuß gesetzt worden war. „Da fehlt mir jede Form des Verständnisses“, erklärte Schröter. Tatsächlich lag gegen den Mann ein Haftbefehl wegen einer nicht gezahlten Geldbuße in Höhe von 275 Euro vor. Grund war nach Tagesspiegel-Informationen eine Kommunikationspanne zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft. Nachdem er die Summe beglichen hatte, kam er wieder frei – trotz eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und obwohl der Deutsche einschlägig wegen Raub und Körperverletzung vorbestraft ist. In seiner Wohnung fanden die Beamten eine Schreckschusspistole und Ecstasy.

Der 59-jährige Ex-Polizist sitzt seit Mittwoch im Polizeigewahrsam. Sein Waffenarsenal wurde sichergestellt, Spezialisten untersuchen die Waffen. Je nach Ergebnis soll bis Donnerstagabend soll über einen Haftantrag entschieden werden.

Zur Startseite