Im Landkreis Uckermark ereignete sich am Freitag ein tödlicher Unfall. Foto: Ottmar Winter PNN
© Ottmar Winter PNN

Update Nach Tod von Radfahrer Erste Hinweise zu flüchtigem Unfallfahrer

dpa

Nach dem Unfall bei Angermünde verlief die Fahndung nach dem Fahrer erfolglos. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Angermünde - Nach dem Tod eines Radfahrers auf einer Landstraße bei Angermünde (Uckermark) am vergangenen Freitag sind zum flüchtigen Unfallfahrer bei der Polizei mehrere Hinweise eingegangen. Diese würden derzeit geprüft, sagte Polizeisprecher Roland Kamenz am Montag. Eine sofortige Fahndung nach dem Fahrer hatte kein Ergebnis gebracht. Auch Einsatzkräfte der Bundespolizei und ein Hubschrauber hatten die Suche unterstützt.

Die Polizei erhoffe sich auch weitere Erkenntnisse durch sichergestellte Autoteile an der Unfallstelle, darunter ein rechter Außenspiegel des Unfallfahrzeugs, erläuterte Kamenz. Weitere Spuren deuteten darauf hin, dass es sich bei dem Fahrzeug möglicherweise um einen Transporter handeln könnte. Die Bevölkerung sei um Mithilfe gebeten worden. Wer Hinweise zu einem solchen beschädigten Transporter gebe könne, solle sich bei der Polizei melden.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Zeugen gesucht

Der 63-jährige Radfahrer war am Freitagnachmittag direkt hinter dem Ortseingang des Stadtteils Wilmersdorf schwer verletzt aufgefunden worden. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen starb er laut Polizei noch an der Unfallstelle. 

Zeugen des Unfalls oder Personen, die Hinweise auf einen an der rechten Fahrzeugseite beschädigten Transporter geben können, werden gebeten,  sich unter der Telefonnummer 03984350 an die Polizeiinspektion Uckermark oder über die Homepage www.polizei.brandenburg.de an die Brandenburger Polizei zu wenden. 

Das Lagezentrum der Polizei Brandenburg registrierte zwischen Freitag und Sonntag insgesamt 532 Unfälle, 111 Menschen wurden verletzt. (dpa)

Zur Startseite