Foto: Patrick Pleul/dpa
© Patrick Pleul/dpa

Landtagswahl Brandenburg Woidke nach Umfrage: SPD muss kämpfen

Oliver von Riegen

Die Brandenburger SPD steht nach einer aktuellen Umfrage schlechter als die AfD da. Ministerpräsident Woidke sagt nun anderen Parteien den Kampf an.

Potsdam - Rund zweieinhalb Monate vor der Landtagswahl hat die Brandenburger SPD bei einer Umfrage herbe einstecken müssen. Auf die Frage, welche Konsequenzen er aus der Umfrage ziehe, sagte SPD-Landeschef Dietmar Woidke sagte am Mittwoch: "Dass wir kämpfen müssen, um die Landtagswahl zu gewinnen."

Abwahl der rot-roten Koalition

CDU-Landeschef Ingo Senftleben sieht die Umfrage auch als Abwahl der rot-roten Koalition. "Die Menschen sagen auch ganz klar, dass die Probleme nicht angegangen wurden", sagte er dem rbb-Inforadio. 

AfD zufrieden

Die AfD war bei der Umfrage von Infratest dimap für "Brandenburg aktuell" und den Sender Antenne Brandenburg mit 21 Prozent erstmals stärkste Kraft geworden.

Die SPD kam auf 18 Prozent. Die CDU erreichte 17 Prozent, die Linke 14 Prozent, die FDP kam auf 5 Prozent, die Freien Wähler erreichten 4 Prozent. (dpa)

Zur Startseite