Linken-Politikerin Marlen Block. Foto: Manfred Thomas
© Manfred Thomas

Update Krach bei der Brandenburger Linken Marlen Block tritt als Fraktionsvize zurück

Blocks Rückzug erfolgte wenige Tage nach der Wahl von Sebastian Walter zum Landesvorsitzenden. Als Grund nannte sie länger andauernde kommunikative Spannungen.

Potsdam -  Nach dem Landesparteitag der Brandenburger Linken am Wochenende in Schönefeld hat die Potsdamer Landtagsabgeordnete Marlen Block ihr Amt als stellvertretende Vorsitzende der Landtagsfraktion und als Mitglied des Fraktionsvorstands niedergelegt. 

Block gehört zu den so genannten Bewegungslinken um den früheren Potsdamer Bundestagsabgeordneten Norbert Müller, der am Wochenende gemeinsam mit der Medienpädagogin Anja Kreisel aus Frankfurt (Oder) für den Parteivorsitz kandierte. 

Sie unterlagen wie berichtet in einer Kampfabstimmung der bisherigen Co-Parteichefin Katharina Slanina und Fraktionschef Sebastian Walter, der erst am Freitag seine Kandidatur erklärt hatte. Die in zwei Lager gespaltene Linkspartei befindet sich nach den Wahlschlappen bei der Landtagswahl 2019 und der Bundestagswahl 2021 in einer Krise. Die Mitgliederzahl ist unter die 5000er-Marke gerutscht.  

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

„Manchmal muss man einen Schritt zurücktreten, um neue Schritte zu ermöglichen“, sagte Block am Dienstag. Ausschlaggebend für ihre Entscheidung seien nicht grundsätzliche politische Differenzen, sondern „länger andauernde, kommunikative Spannungen“ gewesen. Dies habe sie zu dem Schluss kommen lassen, dass sie ihre politische Arbeit derzeit ausschließlich in den von ihr betreuten Ausschüssen und Gremien einsetzen wolle. Die Rechtsanwältin ist unter anderem Vorsitzende des Innenausschusses des Landtags.  

Fraktion diskutierte Rücktritt „sehr vertrauensvoll“

Wie die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Andrea Johlige vor Journalisten sagte, habe die Fraktion den Rücktritt „sehr vertrauensvoll“ diskutiert. „Wir haben verabredet, uns Zeit zu nehmen, und in einigen Wochen entscheiden, wie wir weiterarbeiten“, sagte Johlige. Viel mehr könne man an dieser Stelle noch nicht sagen. 

Derzeit besteht der Fraktionsvorstand der Linken aus dem in Elternzeit befindlichen Vorsitzenden Sebastian Walter, seiner Stellvertreterin Johlige und dem Parlamentarischen Geschäftsführer Thomas Domres. Die Linksfraktion ist im Landtag mit insgesamt zehn Abgeordneten vertreten. 

Nach der Wahl von Slanina und Walter hatte am Sonntag in Schönefeld die Potsdamer Landtagsabgeordnete Isabelle Vandre, die zum Lager von Kreisel und Müller gehört, ihre Kandidatur zur stellvertretenden Landesvorsitzenden in einer persönlichen Erklärung zurückgezogen. „Wir haben gewusst, dass es hier um die Suche nach gemeinsamen Lösungen geht“, so Vandre. „Es ist leider nicht gelungen – aufgrund von persönlichen Verweigerungshaltungen.“ 

Zur Startseite