Die Polizei hat den Tatort abgesperrt. Foto: dpa
© dpa

Kettensägen-Attacke in der Prignitz Mann tötet Ehefrau - dann sich selbst

dpa

Die Staatsanwaltschaft hat Berichte über die Mordwaffe bestätigt. Nach der Bluttat im Nordwesten Brandenburgs sollen am Mittwoch die Leichen obduziert werden.

Lenzen - Nach der Gewalttat in Lanz in der Prignitz kommen weitere grausame Details zu Tage. Der 64-Jährige, der von der Polizei am Montag tot auf seinem Grundstück bei Lenzen gefunden worden war, soll laut Staatsanwaltschaft zunächst seine 62-jährige Frau mit einer Kettensäge enthauptet haben. 

Anschließend tötete er sich selbst mit der Säge, wie die Staatsanwaltschaft Neuruppin am Dienstag auf Nachfrage bestätigte. Zuvor hatten mehrere Medien über die Tatwaffe und Details der Gewalttat berichtet. Die Polizei wollte diese zunächst nicht bestätigen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Paar soll getrennt gelebt haben

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft lebte das Ehepaar getrennt. Auf dem Grundstück ist es zu einem „massiven Streit“ gekommen, wie Andreas Pelzer, Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Bei der Polizei war ein Anruf mit einem Hinweis auf das Verbrechen eingegangen. Die Polizei fand dann im Innern des Gebäudes die beiden Toten.

Am Mittwoch sollen die Leichen obduziert werden. Zu den weiteren Hintergründen der Tat konnten die Ermittler noch keine Angaben machen. (dpa)

Zur Startseite