Adi, ein Saisonarbeiter aus Rumänien. Foto: ZB
© ZB

Die Stangen sprießen Beelitzer Spargelsaison gestartet

Anna Kristina Bückmann

Trotz der Kälte ernten Bauern in Brandenburg zunehmend Spargel. Das frühlingshaftes Wetter vor einigen Tagen gab den Stangen einen Schub.

Beelitz - Spargel mit Schinken auf die Rheinländische Art oder mit Schnitzel wie in Brandenburg? Genießer des Königsgemüses können sich freuen: Trotz der Kälte ernten Bauern in Brandenburg zunehmend Spargel. Frühlingshaftes Wetter vor einigen Tagen und „Wohnzimmertemperatur“ durch die Hauben ließen die Stangen sprießen, sagte Jürgen Jakobs, Vorsitzender des Beelitzer Spargelvereins, zum offiziellen Saisonstart am Donnerstag.

: Jürgen Jakobs, Chef des gleichnamigen Beelitzer Spargelhofes. Foto: ZB Vergrößern
: Jürgen Jakobs, Chef des gleichnamigen Beelitzer Spargelhofes. © ZB

In der Beelitzer Region mit rund 1700 Hektar seien täglich bereits etwa 20 000 Kilogramm geerntet worden, so Jakobs. Die Ernte laufe seit Anfang April. Brandenburgweit wird auf rund 4000 Hektar geerntet. Dafür seien nach Jakobs zufolge rund 6000 Saisonarbeitende nötig. Rund die Hälfte sei bereits eingetroffen. Richtig los soll es dann Ende April gehen, zur Haupterntezeit. Die Saison endet traditionell im Juni.

Erntehelfer machen PCR-Test vor der Einreise

Diesmal ist nach den Erfahrungen aus dem Corona-Jahr 2020 vieles besser organisiert, sagte Jakobs. Die Erntehelfer, die überwiegend aus Polen und Rumänien kommen, müssten vor der Einreise einen PCR-Test machen, dann diesen bei Ankunft vorzeigen, und Dokumente zur Nachverfolgung ausfüllen. Auf den Höfen würden sie dann nochmals getestet. Anders als üblich werden die Helfenden zu zweit oder zu dritt auf einem Zimmer untergebracht, sonst seien es vier bis fünf gewesen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

„Wir haben gut vorgesorgt“, sagte Jakobs. Die Höfe hätten viele Anfragen erhalten. Die Menschen seien durch die Corona-Pandemie in einer Notlage und mehr als sonst auf die Einnahmen aus der Arbeit angewiesen.

Ab Mai wird es günstiger

Die frischen Stangen liegen im April für 10 bis 15 Euro das Kilo in Geschäften und an Spargelbuden bereit. Ab Mai soll es dann günstiger werden, prognostizierte Jakobs. Ein wichtiger Abnehmer falle allerdings noch weg: die Gastronomie. Jakobs hofft, dass im Mai wenigstens die Außengastronomie wieder öffnen kann. (dpa)

Zur Startseite