Wittenberge setzte sich mit einem innovativen, anspruchsvollen und nachhaltigen Konzept durch (Archivbild). Foto: dpa
© dpa

Beschluss des Kabinetts Landesgartenschau findet 2027 in Wittenberge statt

Klaus Peters

Die Schau soll sich durch die ganze Stadt ziehen und verschiedene Grünflächen verbinden. Die aktuelle Laga läuft noch bis Ende Oktober in Beelitz.

Potsdam/Wittenberge - Die nächste Brandenburger Landesgartenschau soll im Jahr 2027 in Wittenberge stattfinden. Dies habe die Landesregierung am Vortag im Kabinett beschlossen, teilte Regierungssprecher Florian Engels am Mittwoch mit. Die Stadt im Landkreis Prignitz habe mit einem Konzept für die Schau als Schlüsselprojekt für eine nachhaltige Stadtentwicklung überzeugt. Dabei gehe es um den Wandel von einer traditionsreichen Industriestadt zu einer lebendigen Stadt mit Industriekultur, Wirtschaft und Tourismus.

Die Landesgartenschau solle sich durch die ganze Stadt ziehen, verschiedene Grünflächen verbinden und auch jenseits des Geländes durch verschiedene Stadtviertel bis zur Elbe führen, hieß es in der Mitteilung. „Mit der Lage im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg und am europäischen Radfernweg Elberadweg, als Start- und Zielpunkt regionaler Radwege und mit Anlegemöglichkeiten für Flussschiffe und Wasserboottouristen, ist Wittenberge als Tor zur Elbtalaue eng verbunden mit dem Ökotourismus in der Region.“

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]  

Derzeit läuft bis Ende Oktober die 7. Landesgartenschau in Beelitz (Potsdam-Mittelmark). „Diesen Erfolg wollen wir fortsetzen“, sagte Umweltminister Axel Vogel (Grüne). Auch die Stadt Spremberg (Spree-Neiße) und ein Verbund von fünf Kommunen aus dem Landkreis Märkisch-Oderland hätten sich mit Konzepten für städtische und regionale Entwicklung engagiert beworben. „Am Ende überzeugte Wittenberge die Auswahlkommission mit seinem innovativen, anspruchsvollen und nachhaltigen Konzept „Stadt. Land. Elbe. Wittenberge blüht auf“, sagte der Minister. (dpa)

Zur Startseite